„Jede Frau verängstigt bei Nacht“: Britischer Aufschrei nach Leichenfund

Vor einer Woche verschwindet eine junge Frau, ihre Leiche wurde in einem Waldstück gefunden. Vermutlich wurde sie getötet, von einem Mann. Es klingt wie ein altbekannter Alptraum. Nun melden sich Frauen zu Wort. Sie wollen nicht mehr hinnehmen, dass für sie bei Dunkelheit eine ungeschriebene „Ausgangssperre“ besteht.

  • Artikel
  • Diskussion
(Symbolbild)
© pixabay

London – Es ist, als habe sich etwas Tiefsitzendes endlich gelöst. Zu Tausenden berichten Frauen in Großbritannien über ihre Furcht vor dem einsamen Nachhauseweg. Es sind eindrückliche Schilderungen von der Angst im Nacken, wenn sie einen männlichen Fußgänger hinter sich wissen. Wie sie ihre Schlüssel fester greifen, wie sie extra Turnschuhe angezogen haben, immer bereit zur Flucht. „Jede Frau, die du kennst, ist schon verängstigt nach Hause gegangen“, fasst die Rechtsanwältin Harriet Johnson auf Twitter die Berichte zusammen. Es wirkt wie ein gemeinsamer Aufschrei gegen Gewalt, die viele Frauen im Land von Männern erleben mussten.

Doch dieser Aufschrei erfolgt nicht ohne Grund. Es ist ein weiterer, furchtbarer Kriminalfall, der das Land derzeit in Atem hält: Seit gut einer Woche wurde Sarah E. vermisst. Die 33-Jährige ging abends von einer Freundin nach Hause, rund 50 Minuten hätte sie gebraucht. Doch sie kam nie an. Mit jeder Stunde verfestigt sich der Verdacht, dass die 33-Jährige von einer Straße in Südlondon entführt und getötet wurde. In einem Waldstück in der Grafschaft Kent hat die Polizei eine Leiche gefunden. Am Freitag stellt sich heraus, dass es sich um Sarah E. handelt.

48-jähriger Polizist unter Tatverdacht

Unter dringendem Tatverdacht: Ein Polizist und zweifacher Vater. Er soll die 33-Jährige am 3. März abends auf dem Heimweg von einer Freundin entführt und getötet haben. In den Fall hat sich mittlerweile die Polizeiaufsichtsbehörde eingeschaltet. Es werde untersucht, ob die Londoner Polizei korrekt auf eine Anzeige gegen den Tatverdächtigen wegen Erregung öffentlichen Ärgernisses reagiert habe, teilte die Behörde mit. Der 48-Jährige soll sich drei Tage vor dem Verschwinden von Sarah E. in einem Fast-Food-Restaurant in Südlondon entblößt haben.

Der verdächtige Polizist wurde am Freitag weiter verhört. Er war am Donnerstag vorübergehend wegen einer Kopfverletzung im Krankenhaus behandelt worden. Weitere Details gab die Polizei zunächst nicht bekannt. Eine wegen Beihilfe festgenommene Frau, bei der es sich um die Ehefrau des Verdächtigen handeln soll, kam gegen Kaution auf freien Fuß. Der Fall habe „Schockwellen“ durch die Londoner Polizei gejagt, betont die Behörde.

TT-ePaper gratis lesen und ein E-Bike gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen. Der Gratiszeitraum endet nach 4 Wochen automatisch.

Doch vor allem ist der Schock groß über eine – vermutlich – weitere von einem Mann getötete Frau. Zwar beeilte sich Londons Polizeichefin Cressida Dick zu betonen, dass eine Entführung auf offener Straße eine absolute Seltenheit sei. Die zahlreichen Berichte in sozialen Netzwerken werfen aber ein anderes Licht auf das Thema - wie auch Umfragen.

Nur 4 Prozent aller sexuell Belästigten melden Vorfall

Fast jede junge Frau in Großbritannien ist eigenen Angaben zufolge sexuell belästigt worden, wie die britische Vertretung der UN-Organisation für Geschlechtergerechtigkeit (UN Women UK) mitteilte. Doch nur 4 Prozent der Betroffenen meldeten demnach den Vorfall – und 45 Prozent glaubten nicht, dass sich dadurch etwas geändert hätte. „Vielleicht ist das Schockierendste an diesen Zahlen, dass sie nicht überraschend sind“, kommentierte das Online-Portal „Politico“. Die Chefin von UN Women UK, Claire Barnett, sprach von einer „Menschenrechtskrise“.

Die Täter bilden dabei Berichten zufolge das gesamte Spektrum der Gesellschaft ab - vom angetrunkenen Belästiger bis zum scheinbar braven Familienvater. Dieses Problem sexueller Gewalt ist keinesfalls auf Großbritannien beschränkt. Auch in Deutschland gibt es zahlreiche Vorfälle. Für Aufsehen sorgte im vergangenen Jahr, als die Moderatoren Joko Winterscheidt und Klaas Heufer-Umlauf ein Schlaglicht auf sexuelle Übergriffe gegen Frauen warfen. Sie ließen die Autorin und Journalistin Sophie Passmann zur besten Sendezeit durch die fingierte Kunstausstellung „Männerwelten“ führen, um verschiedene Facetten des Themas anzusprechen.

Johnson kündigte Gesetz zum Schutz an

In Großbritannien hat die Diskussion nun die Politik erreicht. Die Regierung von Premierminister Boris Johnson hat für dieses Jahr ein Gesetz angekündigt, das Gewalt gegen Frauen und Mädchen in Angriff nehmen soll. Die Regierungsstrategie müsse eine bedeutende Veränderung bewirken, forderte die Aktivistin Nimco Ali. „Es scheint immer weniger sichere Räume zu geben, in denen Frauen nicht von männlicher Gewalt bedroht sind“, sagte Ali zu „Politico“. „Von den Straßen unserer Heimatstädte bis zu unseren Häusern ist das Leben von Frauen gefährdet.“ Die Schriftstellerin Caitlin Moran tweetete: „Ich bin 45, es ist 2021, und für mich gilt eine Ausgangssperre. Wie für alle Frauen.“ Und es gebe keine Pläne, dies zu ändern.

Auch wegen solcher Vorwürfe hat die Regierung rasch auf das Verschwinden von Sarah E. reagiert. Premierminister Johnson mahnte eine schnelle Aufklärung an. Doch die Regierung ist unter Druck. Es gebe Regierungsstudien zum Erfolg des Corona-Impfprogramms oder zu Wirtschaftshilfen, aber nicht zu den Opfern häuslicher Gewalt, sagte Jess Phillips von der Labour-Partei. „Tote Frauen sind etwas, das wir alle als Teil unseres täglichen Lebens akzeptiert haben“, kritisierte die Oppositionspolitikerin im Parlament. „Getötete Frauen sind nicht verschwindend selten. Getötete Frauen sind häufig.“ Dann las Phillips die Namen von 120 Frauen vor, die im vergangenen Jahr von Männern getötet wurden. Sie benötigte mehr als vier Minuten. (dpa)


Kommentieren


Schlagworte