Lawine und Absturz: Zeitgleich zwei Rettungseinsätze im Skigebiet Schlick

Im Skigebiet Schlick 2000 fanden am Dienstag im freien Skiraum zeitgleich zwei Rettungseinsätze statt. Ein 33-Jähriger wurde von einer Lawine mitgerissen, eine 27-Jährige stürzte beim Skifahren rund zehn Meter ab.

  • Artikel

Telfes im Stubaital – Im Skigebiet Schlick 2000 kam es am Dienstagvormittag beinahe zeitgleich zu zwei Bergungseinsätzen. Gegen 10.40 Uhr fuhr ein 33-jähriger Variantenfahrer mit seinen Begleiter im freien Skiraum in eine steile Nordrinne unterhalb des Krinnenkopfes ein. Die Gruppe hatte die Rinne zuvor bereits einmal befahren. Bei der zweiten Abfahrt löste sich ein Schneebrett, das den 33-Jährigen erfasste und etwa 50 bis 100 Meter mitriss. Der Mann löste den Lawinenairbag aus und blieb dadurch an der Oberfläche des Schneebretts liegen. Seine Begleiter wurden nicht von der Lawine erfasst.

Der Verunfallte wurde mittels Tau geborgen und anschließend mit dem Notarzthubschrauber C1 in die Klinik geflogen. Er erlitt Verletzungen unbestimmten Grades. Laut Lawinenlagebericht war Stufe 3 oberhalb der Waldgrenze ausgegeben.

Etwa eine halbe Stunde vor dem Lawinenabgang fuhr eine 27-jährige Variantenfahrerin mit drei Begleitern von der Bergstation der Kreuzjochbahn im freien Skiraum in Richtung Stubaital ab. Dabei übersah die 27-Jährige einen Felsabbruch und stürzte rund zehn Meter ab. Die Frau verletzte sich dabei unbestimmten Grades. Ein Begleiter setzte einen Notruf ab.

Wegen der schlechten Wetter- und Sichtbedingungen konnte die Frau von der Bergrettung Vorderes Stubaital zunächst nur mit dem Akja in Richtung Mittelstation gebracht werden. Von dort erfolgte dann der Weitertransport in die Klinik mit dem Polizeihubschrauber. Der Notarzthubschrauber C1 war wegen des anderen Bergungseinsatzes im Skigebiet nicht nicht verfügbar. (TT.com)

TT-ePaper gratis lesen und ein E-Bike gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen. Der Gratiszeitraum endet nach 4 Wochen automatisch.


Schlagworte