„Großartiger Erfolg für den Artenschutz“: Fast 1000 Schneeleoparden in Mongolei

Die Zählung der scheuen und seltenen Großkatzen in der Mongolei wurde sehr aufwendig durchgeführt und hat neue Standards im modernen Wildtier-Monitoring gesetzt, berichtet der WWF.

  • Artikel
  • Video
  • Diskussion
Schneeleoparden sind sehr selten und gelten als gefährdet: Erstmals hat die Naturschutzorganisation WWF (World Wide Fund for Nature) eine Bestandsaufnahme gemacht und die in der Mongolei lebenden Tiere gezählt. Laut Berechnungen bzw. Schätzungen gibt es dort 953 Schneeleoparden
© WWF-MONGOLIA

Ulaanbaatar – Schneeleoparden sind sehr selten und gelten als gefährdet: Erstmals hat die Naturschutzorganisation WWF (World Wide Fund for Nature) eine Bestandsaufnahme gemacht und die in der Mongolei lebenden Tiere gezählt. Laut Berechnungen bzw. Schätzungen gibt es dort 953 Schneeleoparden, wurde am Mittwoch in einer Aussendung mitgeteilt. Und die gute Nachricht ist auch: Der Bestand ist stabil. Weltweit gibt es laut WWF nur noch maximal 6.900 Schneeleoparden.

Die Zählung in der Mongolei wurde sehr aufwendig durchgeführt und hat neue Standards im modernen Wildtier-Monitoring gesetzt, hieß es. Zwischen 2018 und 2020 wurden tausende Fotos aus Kamerafallen und Geländebeobachtungen ausgewertet und mit computergestützten Modellierungen kombiniert.

Zwischen 2018 und 2020 wurden tausende Fotos aus Kamerafallen und Geländebeobachtungen ausgewertet und mit computergestützten Modellierungen kombiniert.
© WWF-MONGOLIA

Auf Basis dieser Daten schätzt der WWF den Gesamtbestand in der Mongolei auf 953 erwachsene Tiere und damit als stabil ein. „Dass sich Schneeleoparden in der Mongolei behaupten, ist ein großartiger Erfolg für den Artenschutz. Darauf darf man sich aber nicht ausruhen. Denn die Großkatzen sind nach wie vor gefährdet“, mahnte Karim Ben Romdhane von WWF Österreich. Die gewonnenen Erkenntnisse über die Verbreitung der Großkatzen sollen künftig dabei helfen, Schutzmaßnahmen noch effektiver und konzentrierter zu planen, hieß es in der Aussendung außerdem.

Weltweit gibt es 4000 bis 6900 Schneeleoparden

Weltweit wird der Bestand an Schneeleoparden, die in den Hochgebirgen Asiens leben, auf 4000 bis 6900 Individuen geschätzt. Damit zählt der Schneeleopard laut WWF zu den seltensten Großkatzen der Welt. Insbesondere Wilderei setzt ihnen, aber auch ihren Beutetieren stark zu. Auf der Suche nach Nahrung erlegen Schneeleoparden daher auch Nutztiere. Daraus ergeben sich immer häufiger Konflikte zwischen Tier und Mensch, die für die Großkatzen oft tödlich enden. (TT.com, APA)

📽 Video | Schneeleoparden-Vierlinge tappen in Kamerafalle


Kommentieren


Schlagworte