Fragerunde im Nationalrat: Kogler für Eintrittstests für "fast alles"

Der Nationalrat kommt nach der langen Sitzung am Mittwoch am Donnerstag ein weiteres Mal zusammen. Unter anderem werden bereits die erweiterten Corona-Maßnahmen für Ostösterreich eingebracht. Auch das Home-Office-Paket ist Thema. Der Tag begann mit einer Fragerunde an Vizekanzler Werner Kogler.

  • Artikel
  • Diskussion (1)
Vizekanzler Werner Kogler (Grüne).
© ROLAND SCHLAGER

Wien – Eintrittstests werden – wenn es wieder zu Lockerung der Corona-Maßnahmen kommen kann – der Schlüssel "für fast alles", auch in Sport und Kultur. Das betonte der dafür zuständige Vizekanzler Werner Kogler (Grüne) Donnerstag in der Fragestunde des Nationalrates. Konkrete weitere Öffnungsschritte konnte er trotz vieler Fragen und Aufforderungen nicht ankündigen. Das könne man erst entscheiden, "wenn wir ein bissl mehr Durchblick" im Pandemie-Geschehen haben, sagte Kogler.

Die große offene Frage sei jetzt, wie sich die britische Virusmutation auswirkt. Aber irgendwann werde der "Tag X" kommen, wo man, auch dank der Impfungen, weiter öffnen kann. "In wenigen Wochen, wenn sich der Nebel lichtet" werde es z.B. ein Comeback-Konzept für Sportstätten geben und auch Kultur-Öffnungspläne. Bis dahin würden die Fördertöpfe weiter verlängert und aufgestockt, um die finanziellen Folgen abzufedern.

Abwarten heiße es derzeit auch im Kinder-Sport. Denn wie man jetzt wisse, seien Kinder sehr wohl Covid-19-Überträger, mit der britischen Variante habe sich das massiv verschärft, jüngere Gruppen haben jetzt die höchste Inzidenz. Deshalb könne man z.B. Indoor-Sportstätten für Kinder nicht "mir nix dir nix" aufsperren, hielt Kogler dem Drängen der FPÖ entgegen - und konterte auf deren Kritik, das wäre "verantwortungslos": "Da muss man ein bissl aufpassen mit Verantwortungslosigkeit, da würde mir was einfallen bei Ihrer Fraktion."

Die regelmäßigen Antigentests in den Schulen reichen aus Koglers Sicht nicht, um Indoor-Sport zu erlauben. Die Nasenbohrtests würden nicht für so valide gehalten, dass man Kinder am Nachmittag in anderer Gruppendurchmischung in Hallen zusammenkommen lassen könne.

Wie schon in der Fragestunde dominiert das Thema Corona die gesamte Tagesordnung der Donnerstags-Sitzung. Gleich anschließend stand die Verlängerung der Gutschein-Regeln für Sport- und Kulturveranstaltungen zum Beschluss, danach soll die Basis für die Anwendung des "Grünen Passes" für Getestete, Genesene und Geimpfte gelegt und der arbeitsrechtliche Teil des Home Office-Pakets fixiert werden. Außerdem werden die neuen Möglichkeiten für den Gesundheitsminister bezüglich Beschränkungen in der Corona-Pandemie beschlossen – inklusive der Regelung für die Ausweitung der Tests auf Handel und Betriebe, die im Rahmen des Ostgipfels für Wien, Niederösterreich und Burgenland vereinbart wurde. (APA)


Kommentieren


Schlagworte