Plus

Gut zu wissen: So überlebt der Basilikum aus dem Supermarkt

Mit Basilikum ist das so eine Sache: Im Supermarkt sieht das Küchenkraut frisch und gesund aus. Kaum steht es jedoch auf der heimischen Fensterbank, beginnen die Blätter schlapp herunterzuhängen. Woran das liegt und wie man es schafft, den Basilikum länger am Leben zu erhalten.

Das üppige Grün aus dem Supermarkt verwandelt sich in der eigenen Küche rasch in eine Trauerweide. Doch das muss nicht sein.
© pixabay

Innsbruck – Aus der italienischen und asiatischen Küche ist er nicht wegzudenken und auch in Österreichs Küchen ist er längst zur Selbstverständlichkeit geworden. Mit seinem kräftigen, frischen Aroma verleiht der Basilikum Speisen den nötigen Pfiff und vermittelt dem Esser ein Gefühl von Sommer.

Gern wird das frische Gewürz im Topf gekauft, um möglichst lange etwas davon zu haben. Doch damit fängt meist der Frust an: Kaum ist der Basilikum-Topf aus dem Supermarkt zuhause angekommen, beginnt schon der Verfallsprozess. Binnen weniger Tage wird aus dem so üppigen Grün ein müdes Pflänzchen. Im Internet finden sich unzählige gescheiterte Basilikum-Besitzer, die Pflanzen-Foren nach dem Grund ihres Versagens durchforsten. Dabei ist es oft gar nicht ihre Schuld, dass der Basilikum schon nach wenigen Tagen eingeht.


Kommentieren


Schlagworte