Auftakt macht Lust auf mehr: Fünf Lehren aus dem Saisonstart der Formel 1

Ein Auftakt, der Appetit macht. Rennen Nummer 1 in der Formel 1 2021 hat einige Erkenntnisse gebracht. Für Mick Schumacher wird es ein mühsamer Weg im lahmen Haas. Max Verstappen könnte Hamiltons achten Triumph verhindern. Aber das ist nicht alles.

  • Artikel
  • Diskussion
Max Verstappen lieferte sich mit Lewis Hamilton ein packendes Duell beim Saisonaftakt.
© AFP/ANDREJ ISAKOVIC

Sakhir – Der Start in die neue Formel-1-Saison hat die Erwartungen bei vielen erfüllt, aber nicht bei allen. Ein Vierfach-Weltmeister kommt auch beim Karriere-Neustart im neuen Team aus dem Frust-Kreislauf nicht raus. Ein Debütant hingegen ist glücklich, weil er ins Ziel gekommen ist. Der WM-Kampf ganz vorn könnte endlich zu einem echten Duell werden. "Das ist doch super", sagte Mercedes-Teamchef Toto Wolff: "Es gibt keinen besseren Sieg als einen, der hart erkämpft ist und keine bessere Meisterschaft als die, die bis ans Ende geht und es einen echten Schlagabtausch gibt, bei dem man einstecken muss und austeilen kann."

Der Glückliche von Platz 16

So fünf Prozent fehlten, um vollkommen glücklich zu sein. Aber die Tatsache, dass Mick Schumacher dieses Rennen mit einem Crash seines Teamkollegen Nikita Masepin direkt nach dem Start und einer anschließenden Safety-Car-Phase letztlich ohne große Schnitzer - von einem Dreher in der windigen Wüste von Sakhir mal abgesehen - schadlos beendete, zauberte dem 22-Jährigen ein zufriedenes Lächeln ins Gesicht. Sein erstes Grand-Prix-Wochenende zeigte, dass er seinen Stallrivalen erstmal fast im Griff hat und immer vor ihm lag. "Mick hat einen sehr guten Job gemacht", lobte sein Teamchef Günther Steiner nach dem Rennen. Es wurde aber auch deutlich, dass Mick Schumacher irgendwie ein einsames Lehrjahr vor sich hat: Zu den Rivalen vor ihm ist es mit dem zu schwachen Haas erstmal zu weit, und hinter Haas kommt nichts mehr.

Der Unglückliche von Platz 15

Es sind Sätze wie dieser, die manch einen an Statements von Sebastian Vettel bei Ferrari erinnerten: "Wir haben sehr viel gelernt." Oder auch dieser: "Wir wissen, wo wir uns verbessern können." Und dieser: "Es gibt viel, das wir verbessern können." Vettel sagte sie aber nach seinem Einstandsrennen im Aston Martin. Ein Rennen, in dem er zu langsam war und auch noch eine Strafe nach einem Auffahrunfall kassierte. Ein Rennen nach einem Freitag und einem Samstag mit bereits genug Ernüchterung wie Platz 18 in der Qualifikation. Der Aston Martin, so schön ihn Vettel auch schon bei der Vorstellung fand, ist noch nicht gut genug. Und Vettel auch jetzt nicht fehlerfrei. Es ist erst der Anfang, aber der ging schon mal ziemlich daneben.

Branchenführer mit Beistand

Der kraftvolle Jubel von Toto Wolff bei der Zieldurchfahrt von Superstar Lewis Hamilton sagte einiges aus. Erleichterung, dass es doch wieder geklappt hat. Stolz, dass Mercedes den ersten richtig schweren Angriff von Red Bull abgewehrt hat. Und Freude, dass sein Team tatsächlich nie siegesmüde wird. "Wenn mir am Samstag jemand gesagt hätte, dass es so ausgeht, hätte ich das wahrscheinlich nicht geglaubt", sagte Wolff, "aber wir haben uns von den Tests erholt". Die Strategie war perfekt oder wie Wolff es sagte: "Der Renn-Gott war auf unserer Seite."

Herausforderder mit Vorteil

Er ist der, der Hamiltons achten Triumph am ehesten verhindern kann: Max Verstappen. Der 23 Jahre alte Niederländer fuhr in allen drei Trainings in Bahrain die Bestzeit, er war mit rund vier Zehntelsekunden Vorsprung der Schnellste in der Qualifikation, und er hätte trotz der taktischen Finesse von Mercedes das Rennen fast noch gewonnen. "Ein großartiges Rennen, hart zu verlieren", sagte Red Bulls Teamchef Christian Horner, "aber das war erst das erste von 23."

Debütant mit Punkten und Potenzial

Yuki Tsunado hätte eigentlich so richtig glücklich sein können. Platz neun dank eines tollen Manövers in der letzten Runde, zwei Punkte gesichert. Aber, nein. Der 20 Jahre alte Japaner war nur zur "50 Prozent" glücklich. Er kritisierte nicht das Auto, nicht die Gegner, der 1,60 Meter große Tsunoda ging mit sich selbst hart ins Gericht. "Ich habe gleich auf der ersten Runde viele Punkte verloren", sagte der Pilot von Alpha Tauri, nachdem er von Startrang 15 auf Platz 15 zurückgefallen war: "Das war mein großer Fehler." (dpa)

Wolff will Klarheit und keine Shakespeare-Ansagen

Toto Wolff hat nach dem spektakulären Auftaktrennen der Formel 1 Klarheit bei der Regelauslegung gefordert. Selbst wenn beim Großen Preis von Bahrain sein Superstar-Fahrer Lewis Hamilton davon profitierte, forderte Wolff: "Wir müssen konsequent sein bei den Ansagen, die gemacht werden." Er spielte damit darauf an, dass zunächst bei dem Rennen am Sonntag in der Wüste von Sakhir in Kurve vier das Verlassen der Strecke nicht sanktioniert wurde.

"Plötzlich haben wir während des Rennens gehört, dass es als Vorteil angesehen werden könnte, wann man die Kurve so weit nimmt und möglicherweise eine Strafe verursacht", erklärte Wolff. Mercedes wies seine beiden Fahrer daraufhin entsprechend an.

In der Schlussphase verließ Verfolger Max Verstappen im Red Bull an der Stelle die Strecke und überholte Hamilton. Der 23 Jahre alte Niederländer musste dem 36 Jahre alten Briten direkt danach aber wieder die Führung überlassen. Er sei "genauso verwirrt" wie die Zuschauer, betonte Wolff. Die Ansagen müssten "klar und heilig sein, und kein Shakespeare-Roman mit Interpretationsmöglichkeiten".


Kommentieren


Schlagworte