Oster-Appell von LH Platter an Tiroler: „Seid bitte vorsichtig!"

„Die Infektionszahlen steigen und keine Maßnahme zur Eindämmung der Corona-Pandemie kann die Unterstützung der Bevölkerung ersetzen", sagt der Tiroler Landeshauptmann und bittet darum, dass die Regelungen bei Zusammentreffen eingehalten werden.

„Rund 80 Prozent der Neuinfektionen passieren im privaten Bereich", warnt Platter. (Archivbild)
© EXPA/JOHANN GRODER

Innsbruck – Die Zahl der Neuinfektionen steigt auch in Tirol an. Einen Lockdown wie in den östlichen Bundesländern gibt es hierzulande aber nicht. Das Land setzt auf lokale und regionale Maßnahmen wie etwa Testverpflichtungen bei der Ausreise aus Gemeinden und/oder Bezirken sowie flächendeckendes Testen. Ostern würden viele gerne mit der ganzen Familie und Freunden feiern. Landeshauptmann Günther Platter richtet nun vor den kommenden Feiertagen einen Appell an die Tiroler Bevölkerung:

„Wir alle sehnen uns nach unserem gewohnten Leben und wünschen uns nichts sehnlicher als dass wir unsere Familien und Freunde ohne jegliche Vorsichtsmaßnahmen treffen können. Leider lässt das aktuelle Infektionsgeschehen kein gemeinsames Verweilen über die Feiertage zu, wie wir es bisher gewohnt waren. Denn eines ist klar: Die Infektionszahlen steigen und keine Maßnahme zur Eindämmung der Corona-Pandemie kann die Unterstützung der Bevölkerung ersetzen."

Jeder und jede sei für das eigene Handeln verantwortlich und gleichzeitig auch auf das Verhalten der Mitmenschen angewiesen. Wenn die Maßnahmen wie Abstand halten, FFP2-Maske tragen und die Einschränkung sozialer Kontakte nicht eingehalten würden, so Platter, dann stiegen auch die Infektionszahlen. Rund 80 Prozent der Neuinfektionen passierten im privaten Bereich. Je mehr Menschen infiziert sind, desto höher das Risiko von schweren Krankheitsverläufen – „und bedingen mitunter auch weitere Maßnahmen, die sich niemand von uns wünscht", sagt Platter.

„Damit unser gewohntes Leben in greifbare Nähe rückt, bitte ich alle Tirolerinnen und Tiroler, insbesondere über Ostern vorsichtig zu sein, damit es nicht zu unnötigen Ansteckungen kommt und wir das Infektionsgeschehen weiterhin im Griff haben", sagt Platter.

Grundsätzlich gilt zu Ostern in Tirol:

▶️ Es dürfen sich sowohl im Freien als auch in Innenräumen maximal vier Erwachsene aus maximal zwei Haushalten und sechs Kinder treffen. Ungeachtet der Tatsache, ob sie bereits geimpft sind oder eine Corona-Infektion hatten.

▶️ Es gilt die Ausgangsregelung zwischen 20 Uhr und 6 Uhr.

▶️ Für Personen, die über das Osterwochenende aus Österreich ausreisen, und für „wichtige Bezugspersonen, mit denen in der Regel mehrmals wöchentlich physischer oder nicht physischer Kontakt gepflegt wird“, die von außerhalb Österreichs einreisen, gilt eine Registrierungs-, Testnachweis- und Quarantänepflicht (in der Regel zehn Tage mit Freitestmöglichkeit ab dem fünften Tag nach Einreise).

▶️ Veranstaltungen sind gemäß der COVID-19-Schutzmaßnahmenverordnung des Bundes grundsätzlich untersagt. „Als Veranstaltung gelten insbesondere geplante Zusammenkünfte und Unternehmungen zur Unterhaltung, Belustigung, körperlichen und geistigen Ertüchtigung und Erbauung. Dazu zählen auch traditionelle Veranstaltungen wie beispielsweise Osterfeuer", heißt es in der Aussendung des Landes. (TT.com/smo)


Kommentieren


Schlagworte