Arbeiter in Fulpmes von Metallteil getroffen, Gasleitung in Hall angebohrt

Gleich zwei Arbeitsunfälle gab es am späten Donnerstagnachmittag im Bezirk Innsbruck-Land. Ein Arbeiter wurde dabei verletzt. In einem Fall konnte man von Glück reden, dass es nicht zu einer Detonation kam.

  • Artikel
(Symbolfoto)
© JAKOB GRUBER

Fulpmes, Hall in Tirol – Zwei Arbeitsunfälle haben am späten Donnerstagnachmittag die Einsatzkräfte im Bezirk Innsbruck-Land auf Trab gehalten. Wie die Polizei berichtet, wurde in Fulpmes am Industriegelände ein Arbeiter von einem Metallstück getroffen. Dieses hatte sich beim Formen gelöst. Das 15 cm lange Teil traf den Arbeiter im Brustbereich. Der Verletzte wurde von den anwesenden Kollegen erstversorgt und von der Rettung in die Klinik Innsbruck gebracht. Wie schwer sich der Mann verletzte, ist nicht bekannt.

Bei Arbeiten in Hall kam es indes dazu, dass versehentlich eine Gasleitung angebohrt wurde. Gas trat aus. Eigentlich hätte die Leitung jedoch gar kein Gas mehr enthalten sollen, so die Polizei. Laut der Feuerwehr war es nur der extrem hohen Propangassättigung zu verdanken, dass es nicht zu einer Detonation kam. Die Feuerwehr behob das Leck und durchlüftete anschließend das Gebäude. Verletzt wurde niemand. Im Einsatz standen zehn Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehr, ein Team der TIGAS und drei Polizisten. (TT.com)

TT-ePaper gratis lesen und ein E-Bike gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen. Der Gratiszeitraum endet nach 4 Wochen automatisch.


Schlagworte