Papst kondoliert Queen Elizabeth zum Tod von Prinz Philip

In einem Telegramm würdigte der Papst Prinz Philip als hingebungsvollen Ehemann und Familienvater, seinen herausragenden Ruf im Dienst für sein Land und seinen Einsatz für Bildung und Förderung der jungen Generationen.

  • Artikel
  • Diskussion
Papst Franziskus.
© REUTERS/Stefano Rellandini

Vatikanstadt, London – Papst Franziskus hat Queen Elizabeth zum Tod ihres Ehemanns kondoliert. In einem am Samstag vom Vatikan veröffentlichten Telegramm würdigte er Prinz Philip als hingebungsvollen Ehemann und Familienvater, seinen herausragenden Ruf im Dienst für sein Land und seinen Einsatz für Bildung und Förderung der jungen Generationen, meldet Kathpress. Allen, die über seinen Verlust „in der sicheren Hoffnung auf die Auferstehung" trauerten, wünschte der Papst Trost und Frieden.

Queen Elizabeth, Prinz Philip und Papst Franziskus bei einem Treffen im Jahr 2014.
© STEFANO RELLANDINI

Der Herzog von Edinburgh war im Alter von 99 Jahren – nur wenige Wochen vor seinem 100. Geburtstag – am Freitag in Schloss Windsor gestorben, wie das britische Königshaus bekannt gab.

Das Schreiben wurde von Kardinalstaatssekretär Pietro Parolin im Auftrag von Franziskus an die Queen gesandt. Beim Tod der belgischen Königin Fabiola 2014 adressierte das Kirchenoberhaupt persönlich sein Beileidstelegramm an den hinterbliebenen Neffen, den regierenden König Philippe. Auch beim Ableben von Prinzessin Margaret, der jüngeren Schwester Elizabeths, im Jahr 2002 trug das Kondolenzschreiben als Absender den Namen des Papstes selbst, Johannes Paul II.

Zuvor hatten auch der katholische Erzbischof von Westminster, Kardinal Vincent Nichols, und der anglikanische Erzbischof von Canterbury, Justin Welby, der britische Königsfamilie ihr Beileid zum Tod von Prinz Philip ausgedrückt. Die Kirche von England hat ein Online-Kondolenzbuch auf ihrem Internetportal freigeschaltet. (APA)


Kommentieren


Schlagworte