Absam hat neuen Bürgermeister: Schafferer setzt sich gegen Pauli durch

Manfred Schafferer wird neuer Bürgermeister von Absam. Der Gemeinderat entschied sich mit elf zu acht Stimmen für Schafferer und gegen Arno Pauli. Max Unterrainer wird erster Vizebürgermeister.

  • Artikel
  • Diskussion
Manfred Schafferer (r.) setzte sich gegen Arno Pauli durch.
© TT/Daum

Absam – Der Absamer Gemeinderat wählte Manfred Schafferer in der heutigen Sitzung zum Nachfolger von Arno Guggenbichler. Der bisherige Vizebürgermeister setzte sich mit elf zu acht Stimmen gegen seinen Kontrahenten Arno Pauli durch. Der ehemalige SPÖ Nationalrat Max Unterrainer wird neuer 1. Vizebürgermeister in Absam.

„Ich freue mich sehr über das Vertrauen und auf die vor mir liegenden Herausforderungen“, zeigt sich Schafferer in einer Aussendung der SPÖ Tirol glücklich und motiviert nach der heutigen Abstimmung. „Im Mittelpunkt meines Handelns steht das Miteinander im Dorf. Ich will sicherstellen, dass die Gemeinde ein Partner für alle ist. Kontinuität, Verlässlichkeit und Solidarität sind dabei die Werte, die mich anleiten - privat und politisch - bei meinem Einsatz für unsere Gemeinde.“ Dabei kennt der neu gewählte Bürgermeister nicht nur die Aufgaben aufgrund seiner langjährigen Erfahrung in der Gemeinde ganz genau, sondern weiß als langjähriges Mitglied der Freiwilligen Feuerwehr Absam und Obmann der Schützengilde auch, welche Anliegen die Menschen und die vielen Vereine in Absam beschäftigen. Manfred Schafferer ist Polizist in der Abteilung für Sozialbetrug und aktiv in der Personalvertretung der Fraktion sozialdemokratischer Gewerkschafter tätig.

Der ehemalige Bürgermeister Arno Guggenbichler war als Zuseher bei der Sitzung dabei und zeigte sich sichtlich erfreut, dass sein Wunschkandidat zum neuen Ortschef gewählt wurde. „Manfred hat sehr viel Erfahrung in der Gemeindeverwaltung. Er ist seit knapp 20 Jahren Mitglied unserer Fraktion, seit 2004 Gemeinderat und leitete seit 2010 den Vorsitz im Bau-, Raumordnungs-, Verkehrs- und Umweltausschuss. Damit hat er schon bisher besonders schwierige Agenden im täglichen Gemeindegeschehen übernommen. Mit der Gemeinderatswahl 2016 wurde Manfred Vizebürgermeister. Er kennt unsere Gemeinde und weiß worauf es ankommt. Aus meiner Sicht hätten wir keine bessere Besetzung für die verantwortungsvolle Position des Bürgermeisters in Absam finden können“, wie Guggenbichler unterstreicht. „Mit ihm hat die Gemeinde Absam wieder einen Bürgermeister, der sich für die Anliegen aller Absamerinnen und Absamer einsetzt und der für seine Gemeinde mit enormer Leidenschaft, viel Herz und Hirn agiert. Zudem erfolgt ein kontinuierlicher Übergang in der Gemeinde mit stabilen Verhältnissen zum Wohle der Menschen in unserer Gemeinde. Das freut mich ganz besonders.“

SPÖ-Chef Dornauer gratuliert

Erfreut über die heutige Entscheidung der Absamer Gemeindevertretung zeigte sich Georg Dornauer, Landesparteivorsitzender und Klubobmann der SPÖ Tirol. „Mit Manfred Schafferer als Bürgermeister und Max Unterrainer als 1. Vizebürgermeister haben die Mandatarinnen und Mandatare aus meiner Sicht eine sehr gute Entscheidung für die Gemeinde Absam getroffen und können den erfolgreichen Kurs der Gemeinde damit fortsetzen.“

3 x Thermomix® TM6 zu gewinnen

TT-ePaper gratis ausprobieren, der Gratiszeitraum endet nach 4 Wochen automatisch.

Gerade weil die Fußstapfen des ehemaligen Bürgermeisters Arno Guggenbichler keine kleinen sind, sei die Nachbesetzung mit einem erfahrenen Mandatar, wie es Manfred Schafferer ist, richtig für die Gemeinde. „Manfred hat nicht nur die notwendige Erfahrung in der Gemeinde gesammelt, er hat das Ohr ganz nah bei den Menschen und kümmert sich um die Anliegen seiner Gemeindebürger. Durch seine langjährige politische Arbeit und seine Vereinstätigkeit weiß er ganz genau, wie Absam tickt und wo die Herausforderungen und Probleme liegen. Das sind genau die Qualitäten, die ein guter Bürgermeister mitbringen muss“, so Dornauer, der seinem Bürgermeisterkollegen abschließend herzlich zur neuen Position gratuliert. „Ich wünsche dir, lieber Manfred, alles Gute und werde dich und dein Team sehr gerne und nach Kräften auf dem weiteren Weg unterstützen.“ (TT.com)


Kommentieren


Schlagworte