Fehlende Effizienz: WSG Tirol muss sich in Wolfsberg 2:0 geschlagen geben

Die Wattener verloren erstmals in der Bundesliga gegen die Kärntner, die durch den Sieg auch in der Tabelle an den Tirolern vorbeizogen.

  • Artikel
  • Diskussion
WSG-Goalie Ferdinand Oswald zog gegen WAC-Angreifer Dejan Joveljic den Kürzeren.
© GEPA pictures/ Mario Buehner

Wolfsberg - Rückschlag für die WSG Tirol in der Bundesliga-Meistergruppe: Die Wattener mussten sich beim WAC 0:2 (0:1) geschlagen geben und rutschen durch die Niederlage hinter die Kärntner auf den sechsten Platz zurück. Matchwinner der Wolfsberer war Dejan Joveljic mit einem Doppelpack (6., 62.), der Führungstreffer hätte wegen eines Abseits in der Entstehung jedoch nicht gelten dürfen.

Zum Spielverlauf: Die Tiroler starteten stark und kamen durch Nikolai Baden Frederiksen (1.) und Thanos Petsos (6.) auch zu zwei Abschlüssen. Die schnelle Führung gelang aber dem WAC mit einer herrlich herausgespielten Kombination. Eine Flanke von Thorsten Röcher ließ Matthäus Taferner per Kopf auf Joveljic abtropfen, der problemlos traf (6.). Röcher stand vor seiner Flanke allerdings knapp im Abseits.

Joveljic hatte wenig später schon den Doppelpack am Fuß, nach perfekter Ballannahme verfehlte er das Ziel um wenige Zentimeter (14.). Der WAC hatte danach die Partie meist in Griff, Topchancen blieben aber auf beiden Seiten lange aus. Bis der überragende Joveljic wieder zuschlug. Der 21-jährige Serbe zog davon und erzielte sein 13. Saisontor. Den idealen Pass auf Joveljic schlug Michael Liendl, der damit bereits zum 14. Mal ein Tor seiner Mannschaft einleitete und mit Abstand bester Vorbereiter der Liga ist.

⚽ Bundesliga, 25. Spieltag

Meistergruppe, Sonntag

WAC - WSG Tirol 2:0 (1:0)

  • Tore: Joveljic (6./62.)

FC Red Bull Salzburg - LASK 2:0 (0:0)

  • Tore: Berisha (87.), Okafor (93.)

SK Rapid Wien - SK Sturm Graz 0:0

Qualifikationsgruppe, Samstag

SKN St. Pölten - Austria Wien 1:2 (1:1)

  • Tore: 1:0 (29.) Booth, 1:1 (30.) Schmidt (Eigentor), 1:2 (65.) Djuricin (Hand-Elfmeter)

SV Ried - SCR Altach 0:0

FC Admira - TSV Hartberg 0:1 (0:0)

  • Tor: 0:1 (80.) Chabbi
  • Rote Karte: Malicsek (66./Foul/Admira)

Die Tiroler gaben sich aber noch nicht geschlagen und hatten auch Chancen zum Anschlusstreffer, der WAC blieb nach zuletzt 18 Gegentreffern in vier Spielen diesmal aber ohne Gegentor. Damit feierten die Kärntner ihren erst dritten Heimerfolg in dieser Saison und im fünften Duell mit der WSG ihren ersten Sieg. (TT.com/APA)

150 x Jahres-Vignette 2022 zu gewinnen

TT-ePaper gratis ausprobieren, der Gratiszeitraum endet nach 4 Wochen automatisch.

Stimmen zum Spiel:

Thomas Silberberger (Tirol-Trainer): "Ich habe ein extrem lässiges Spiel gesehen, von beiden Seiten. Hoch intensiv von der ersten Minute an. Der WAC war um diese zwei Tore cleverer und effizienter. Man hat gesehen, dass es eine Top-Mannschaft in Österreich ist. Wir haben nie aufgegeben, das Spiel war bis zum Schluss heiß umkämpft. Ich mache meiner Mannschaft keinen Vorwurf, sondern bin vom Niveau der beiden Mannschaften sehr angetan. (Das Abseits vor dem ersten Tor) tut weh, es war knapp, da brauchen wir keine Diskussion aufmachen, das nehmen wir heute so hin."

Roman Stary (WAC-Trainer): "Ich habe ein sehr rasantes, schnelles, chancenreiches Spiel gesehen, mit viel Ballbesitz. Erste Halbzeit hat es Wattens clever gemacht, dann war es von uns mit vielen guten Balleroberungen und dem Spiel in die Tiefe gut. Besonders freut mich, dass wir zu-null gespielt haben und in der Defensive eine gute Leistung gezeigt haben. Wichtig ist, dass wir drei Punkte geholt und zu-null gespielt haben und dass die Spieler ein Erfolgserlebnis feiern konnten. Die Erleichterung ist schon sehr groß. Wir hatten auch bisher immer wieder gute Phasen, aber über 90 Minuten war es die beste Leistung (Anm: unter seiner Leitung)."

⚽⏱Ticker-Nachlese Wolfsberger AC - WSG Tirol


Kommentieren


Schlagworte