Frau ÖSV-Präsidentin? Ex-Rennläuferin Renate Götschl kandidiert

Österreichs einstige Speed-Queen Renate Götschl bringt sich im Rennen um die Nachfolge des scheidenden ÖSV-Bosses Peter Schröcksnadel in Position. Die 45-jährige soll vom Steirischen Skiverband, wo sie seit drei Jahren Vizepräsidentin ist, nominiert werden.

  • Artikel
  • Diskussion (1)
Renate Götschl will ÖSV-Präsidentin werden.
© GEPA pictures/ Hans Oberlaender

Spielberg, Graz - Eine Frau als Präsidentin des Österreichischen Skiverbandes (ÖSV)? "Warum nicht? Das wäre ein tolles Zeichen für einen modernen Verband", hatte Peter Schröcksnadel in der Vergangenheit auf diesbezügliche Journalisten-Fragen immer wieder einmal geantwortet. Seit gestern steht fest, dass sich Renate Götschl um das prestigereiche Amt bewerben wird.

"Ich habe mir das sehr lang und reiflich überlegt, mit meiner Familie abgeklärt und traue mir zu, den ÖSV in eine gute Zukunft zu führen", sagte die zweifache Familienmama gegenüber dem ORF Steiermark. Und legte im Gespräch mit der Kleinen Zeitung weitere Beweggründe dar: "Ich möchte den erstklassig geführten ÖSV nicht von heute auf morgen umkrempeln, aber ich glaube doch, dass ich zur Erneuerung beitragen kann. Ich würde mich jedenfalls mit Herzblut und Leidenschaft dieser großen Aufgabe stellen."

Götschl ist eine der erfolgreichsten Ski-Damen der österreichischen Geschichte und ging als Speed-Queen in die Annalen ein. Drei Weltmeistertitel, 46 Weltcupsiege, der Gesamtweltcupgewinn 1999/2000 und zehn Disziplinenkugeln zählen zu ihren sportiven Meilensteinen.

Dass die 45-Jährige die erste Frau in diesem Amt wäre, nahm sie sportlich. "Ab und zu muss mit Traditionen gebrochen werden, es braucht Neues. Und man kann zeigen, dass man es auch als Frau schaffen kann. Warum auch nicht?" Besonders die Förderung der Talente und die Nachwuchsarbeit würden ihr am Herzen liegen.

Als Gegenkandidatur zu ihrem langjährigen Teamkollegen Michael Walchofer wollte sie ihre Bewerbung nicht verstehen, vielmehr als "gesunden demokratischen Wettbewerb". Der Dritte im Kandidatenbunde ist ein Mann aus der Wirtschaft: Klaus Pekarek, Vorstandsmitglied der Uniqa-Raiffeisen-Versicherungsgruppe. (m. i.)


Kommentieren


Schlagworte