Tiroler erst ausgebremst und dann an roter Ampel verprügelt worden

  • Artikel
  • Diskussion
Symbolbild.
© Thomas Böhm

Innsbruck – Um 14.05 Uhr fuhr gestern ein 29-Jähriger in Begleitung seiner Freundin seinen Pkw auf der A12 von Kufstein Richtung Innsbruck.

Beim Überholen eines Lkw auf Höhe Vomp stellte er fest, dass eine Lenkerin sehr knapp auf sein Auto auffuhr. Nach Abschluss des Überholvorganges fuhr die Lenkerin dann vor dessen Pkw und bremste mehrmals grundlos.

Auf Grund des äußerst aggressiven Verhaltens der Lenkerin fotografierte der 29-Jährige deren Kennzeichen und setzte sich über Notruf mit der PI Hall in Verbindung.

Da dem Mann angeraten wurde, zur Anzeigeerstattung direkt zur Polizei zu fahren, verließ er die Autobahn, wobei ihm die zweitbeteiligte Lenkerin folgte. Als er am Unteren Stadtplatz in Hall seinen Pkw auf Grund der roten Ampel anhalten musste, sprang ein Mann aus dem Fond des Pkw der Lenkerin, öffnete die Fahrertür und schlug dem Mann mit der Faust gegen den Kopf. Dadurch wurde der Lenker leicht im Gesicht verletzt. Zudem wurde auch ein verschobener Wirbel im Halswirbelbereich festgestellt.

E-Bike und 10 x € 300,- Sportgutscheine gewinnen

TT-ePaper gratis ausprobieren. Der Gratiszeitraum endet nach 4 Wochen automatisch.

Im Zuge der Anzeigeerstattung auf der PI Hall wurde neben der Lenkerin auch jener Fahrzeuginsasse ausgeforscht, der in Verdacht steht, die Körperverletzung begangen zu haben.

Lenkerin und Insasse werden bei der BH Innsbruck und der Staatsanwaltschaft angezeigt. (fell)


Kommentieren


Schlagworte