Stauende übersehen: 31-Jähriger verursachte Unfall bei Wattens

Der Lenker eines Klein-Lkw stieß gegen seinen Vordermann, verriss das Lenkrad und touchierte weitere Autos. Vier Beteiligte wurden verletzt, auf der Inntalautobahn entstand ein kilometerlanger Stau.

  • Artikel
Erst gegen 11 Uhr löste sich der Rückstau auf.
© ZOOM.TIROL

Wattens – Vier Verletzte forderte am Mittwochmorgen ein Unfall auf der Inntalautobahn (A 12) bei Wattens. Zum wiederholten Mal war ein übersehenes Stauende der Auslöser für die Kollision.

Wie die Polizei berichtet, herrschte gegen 8 Uhr zähflüssiger Verkehr auf der Autobahn, die Fahrzeugkolonne fuhr in Schrittgeschwindigkeit. Der 31-jährige Lenker eines Klein-Lkw war auf dem rechten Fahrstreifen unterwegs und stieß mit seiner linken vorderen Fahrzeugseite gegen den vor ihm fahrenden Wagen – ebenfalls ein Kleinlaster, gelenkt von einem 42-Jährigen.

Daraufhin verriss der 31-Jährige sein Fahrzeug nach rechts auf den Beschleunigungsstreifen der Auffahrt Wattens und prallte mit der Stoßstange gegen das Heck eines Autos. An dessen Steuer saß eine 54-Jährige, die gerade von Wattens auf die Autobahn in Richtung Innsbruck auffuhr.

Erneut verriss der 31-Jährige sein Lenkrad – diesmal zurück nach links in Richtung Mitte der Fahrbahn. Dort touchierte er den auf der Überholspur fahrenden Pkw eines 58-Jährigen.

Verletzte begaben sich selbst in Klinik, Fahrstreifen blockiert

Bei dem Unfall zogen sich der 31-Jährige, der 42-Jährige sowie dessen 26-jähriger Beifarer und die 54-Jährige Verletzungen zu. Laut Polizei begaben sie sich nach der Unfallaufnahme selbstständig in die Klinik Innsbruck. Der 58-Jährige blieb unversehrt. An allen beteiligten Fahrzeugen entstand ein beträchtlicher Sachschaden.

Aufgrund des Unfalls war der linke Fahrstreifen der Inntalautobahn an der betreffenden Stelle zwischen 8 und 9.15 Uhr blockiert bzw. nur erschwert passierbar. Der Rückstau, der sich bis nach Weer zog, löste sich erst gegen 11 Uhr auf. (TT.com)


Schlagworte