Coronavirus

B1.1.7-E484K-Virusvariante in Tirol bereitet Experten Sorgen

Die neue Variante hat in der Vorwoche mit knapp 600 Fällen bereits rund 50 Prozent der auf Varianten untersuchten Fälle in Tirol ausgemacht.
© APA/Groder

Aktuell gibt es hierzulande bereits 1800 Hinweise in PCR-Vortests und 350 Nachweise. Die Mischvariante ist in Tirol landesweit verbreitet und bringt laut AGES erhöhte Übertragbarkeit und schwerere Krankheitsverläufe.

Verwandte Themen