Eine Weltmeisterin im Renn-Sattel des Union Radteam Tirol

  • Artikel
  • Diskussion
Erfolgreiches Damen-Quintett: Gabriela Erharter, Katharina Machner, Katharin­a Kreidl, Jana Gigele und Elisabeth Kappaurer (v. l.).
© Maurer

Innsbruck – Die Premiere der Damen-Bundesliga, ein neu gegründetes Team und dann noch Platz eins in der Team-Wertung – besser hätte der Einstand für das Union Radteam Tirol gar nicht laufen können. Am Sonntag machen sich die fünf Damen nun daran, ihre Führung beim traditionellen Kirschblüten-Rennen in Wels zu verteidigen.

Den Verantwortlichen des Schwazer Rennstalls geht bei solchen Ergebnissen das Herz auf. „Wir freuen uns sehr über den gelungenen Auftakt in Leonding. Wir haben mit dem Damen-Team ein langfristiges Projekt geschaffen, das den Fahrerinnen eine Perspektive gibt“, erklärt Union-Obmann Roland Baumann.

Eine der insgesamt acht Kader-Fahrerinnen im einzigen Tiroler Elite-Rad-Team der Damen ist den meisten von einem anderen Untergrund als dem Asphalt bekannt. Ski-Juniorenweltmeisterin Elisabeth Kappaurer schloss sich heuer der Equipe an, um ihrem langen Kampf um ein Comeback im Weltcup neue Impulse zu geben. Dabei blickt die 26-jährige Vorarlbergerin auf eine lange Leidensgeschichte zurück: 2018 und 2019 brach sich Kappaurer jeweils das Schien- und Wadenbein, einmal links, einmal rechts. Seit nunmehr über drei (!) Jahren stand die WM-Kombi-Juniorensiegerin von 2014 nicht mehr bei einem Rennen am Start.

Dasselbe Schicksal ereilt sie nun in Wels. Nachdem Kappaurer im Anschluss an ihre Bundesliga-Premiere in Leonding das „Metall“ (Nägel und Schrauben) aus den Beinen entfernt bekam, soll nun eine weitere Operation auf dem Programm stehen. „Wir wissen nicht genau, wann sie wieder mitfährt. Aber sie fehlt uns sehr, weil sie enorm stark fährt“, sagt Baumann, der damit rechnet, dass Kappaurer bis zum alpinen Trainings-Auftakt im Juli noch für sein Team in die Pedale tritt.

TT-ePaper gratis lesen

Die Zeitung jederzeit digital abrufen, der Gratiszeitraum endet nach 4 Wochen automatisch.

TT ePaper

Gut „vertreten“ soll sie allen voran die Zillertalerin Gabriela Erharter, die in Leonding Dritte wurde und neben der Fließerin Jana Gigele, der Kolsasserin Katharina Kreidl und der Grinznerin Carina Profunser eine von vier Tirolerinnen im Kader ist. Das Highlight der Saison steht am 19. Juni im Kalender: Dann werden in Kufstein die Österreich-Meisterinnen ermittelt.


Kommentieren


Schlagworte