Schulöffnungen: Maskenpflicht bleibt, keine Veranstaltungen

Mit dem Start in den Vollbetrieb wird es in den heimischen Schulen ein paar Änderungen geben: So soll das Testregime verbessert werden, außerdem wird die Schulpsychologie ausgebaut.

  • Artikel
  • Video
  • Diskussion (3)
Bildungsminister Heinz Faßmann nannte am Samstag Details zu den Schulöffnungen.
© APA/GEORG HOCHMUTH

Wien – Bildungsminister Heinz Faßmann (ÖVP) hat am Samstag weitere Details zur Wiederaufnahme des flächendeckenden Präsenzunterrichts an den Schulen bekannt gegeben. So wird an den Schulen weiterhin Maskenpflicht herrschen, Schulveranstaltungen bleiben verboten, Singen und Sport nur im Freien erlaubt. Zudem soll das Testregime laufend verbessert werden.

Bereits tags zuvor hatte die Bundesregierung bekannt gegeben, dass die Schulen mit 17. Mai wieder in den Präsenzunterricht zurückkehren. Das heißt, die Klassen werden wieder geschlossen anwesend sein und nicht mehr geteilt. An den Volksschulen gilt diese Regel bereits jetzt. Drei Mal pro Woche wird getestet.

📽 Video | Minister Faßmann zu Schulöffnungen

Selbsttests weiterhin, Modellversuch mit Gurgeltests

Auf Selbsttests an den Schulen setzt auch Faßmann weiterhin, er will das System laufend verbessern, wie er betonte. Etwa durch das Pilotprojekt in Wien, das die Einführung von PCR-Tests prüft. Ob diese – wie von Gesundheitsminister Wolfgang Mückstein (Grüne) für den Herbst gewünscht – drei Mal wöchentlich möglich seien, bezweifelt er. Dies sei eine "gewaltige Zahl" und eine Frage der Praktikabilität, betonte der Bildungsminister.

Jetzt eine von drei Tourenrodel oder Lunch-Set gewinnen

TT-ePaper 4 Wochen gratis ausprobieren, ohne automatische Verlängerung

Wie es im Herbst an den Schulen weitergeht, konnte Faßmann konkret noch nicht sagen. Die Regierung werde sich aber wohl nicht vorwerfen lassen können, den Sommer verschlafen zu haben, wie dies im vergangenen Jahr kritisiert wurde. Eine "Randbedingung" für die Öffnung der Schulen im Herbst würden aber sicher die Impfungen sein.

Anlässlich der bevorstehenden Matura appellierte Faßmann an die Schülerinnen und Schüler, die Sozialkontakte vor den Klausuren zu minimieren. In der ersten Woche der schriftlichen Prüfungen findet der Ergänzungsunterricht im Distance Learning statt. Absolventen werden gebeten, zur Klausur – nach Möglichkeit – ein Zertifikat über einen negativen Coronatest mitzubringen. Schüler, die "falsch positiv" sind oder die als K1-Fälle geführt werden, werden nicht automatisch zum Nebentermin antreten müssen. Für sie soll es im Rahmen des Haupttermins eine Ersatzlösung geben.

Österreichs Schulen kehren am 17. Mai wieder in den Vollbetrieb zurück.
© iStockphoto

Neben Impfungen und Tests setzt das Bildungsministerium auch auf weitere Maßnahmen, die sich mit den Folgen von Lockdown und Homeschooling auseinandersetzen. So werde die Schulpsychologie um 20 Prozent ausgebaut werden. Geplant sind niederschwellige Beratungsangebote. Rund 1,5 Mio. Förderstunden seien zudem in den Wochen bis zum Ende des Schuljahres flexibel einsetzbar.

Dass Bedarf an derartigen Maßnahmen besteht, zeigt eine Umfrage von Peter Hajek unter 600 Eltern: Demnach sagen 45 Prozent, dass Homeschooling schlicht nicht mehr machbar sei. 68 Prozent bemerken "sehr starke oder starke psychische Belastungen" ihrer Kinder. Und 71 Prozent sprechen sich für einen Vollbetrieb aus. Den befürwortet auch Faßmann selbst, der meinte: "Ich begrüße die Beendigung des Schichtbetriebes."

Reaktionen von der Opposition

SPÖ-Bildungssprecherin Petra Vorderwinkler begrüßte in einer Aussendung grundsätzlich die Rückkehr der Schülerinnen und Schüler an die Schulen, bezeichnete Faßmanns Ankündigungen aber als "alten Wein in neuen Schläuchen". Wie der Minister neuerliche Schullockdowns verhindern will, bleibe offen.

"Erfreut" reagierte NEOS-Bildungssprecherin Martina Künsberg Sarre über die angekündigte Schulöffnung. Die Schülerinnen und Schüler seien viel zu lange aus ihrem Sozialgefüge und ihrer Tagesstruktur gerissen worden, es sei dringend notwendig, diesen "ein Stückchen Normalität" zurückgeben.

Keinen Grund, mit der Öffnung noch einen Monat zu warten, sieht die FPÖ. "Der unsägliche Schichtbetrieb in den Schulen muss sofort beendet und der Normalbetrieb unverzüglich wiederhergestellt werden", befand der freiheitliche Bildungssprecher Hermann Brückl. (APA)


Kommentieren


Schlagworte