Entgeltliche Einschaltung

Vor den Augen der Familie: 66-Jähriger stürzte beim Wandern in Bayern in den Tod

Für einen 66-jährigen Mann endet ein Wanderausflug in Oberbayern tödlich. Er stürzt einen 80 Meter tiefen Hang hinunter und stirbt noch an der Unglücksstelle. Das alles passiert vor den Augen seiner Familie, mit der er unterwegs war.

  • Artikel
(Symbolbild)
© dpa

Oberaudorf – Bei einem Bergunfall ist am Wildbarren in Oberbayern ein 66-Jähriger ums Leben gekommen. Der Mann war am Sonntagnachmittag bei Oberaudorf mit Frau und Sohn auf dem Rückweg vom Gipfel des 1448 Meter hohen Bergs, als er aus ungeklärter Ursache einen steilen Hang rund 80 Meter tief hinunterstürzte, wie die Polizei in Rosenheim mitteilte.

Entgeltliche Einschaltung

Beim Sturz überschlug er sich demnach mehrfach und prallte schließlich gegen einen Baum. Der Sohn des Mannes stieg zu ihm hinab und setzte einen Notruf ab. Die Bergwacht und ein per Rettungshubschrauber herbeigeflogener Notarzt konnten dem Verunglückten jedoch nicht mehr helfen. Er starb noch an der Unglücksstelle.

Sein Sohn und seine Frau mussten von einem Kriseninterventionsteam betreut werden. Warum der Mann abstürzte, ist noch unklar. Die alpine Einsatzgruppe der Polizei in Rosenheim leitete Ermittlungen zum Unfallhergang ein. (AFP)

TT-ePaper 4 Wochen gratis lesen

Die Zeitung jederzeit digital abrufen, ohne automatische Verlängerung

TT ePaper

Schlagworte

Entgeltliche Einschaltung