Indischer Bundesstaat Assam von Erdbeben der Stärke 6,0 erschüttert

Verletzte wurden nach dem schweren Erdbeben zunächst nicht gemeldet. Es sollen aber mehrere Gebäude beschädigt worden sein.

  • Artikel
  • Diskussion
Zusätzlich zur schlimmen Corona-Situation in Indien kommt auch noch ein Erdbeben im nordöstlichen Bundesstaat Assam.
© MAHMUD HAMS / AFP

Neu-Delhi – Der nordostindische Bundesstaat Assam ist von einem heftigen Erdbeben erschüttert worden. Die US-Erdbebenwarte USGS gab die Stärke des Bebens am Mittwoch mit 6,0 an. Das Beben ereignete sich demnach in 29 Kilometern Tiefe nördlich Stadt Dhekiajuli an der Grenze zu Bhutan. Verletzte wurden zunächst nicht gemeldet. Laut Bewohnern der betroffenen Region wurden jedoch mehrere Gebäude beschädigt.

Die 45 Kilometer vom Epizentrum entfernte Stadt Tezpur wurde heftig von dem Beben erschüttert. Augenzeugen zufolge rannten viele Menschen in der 100.000-Einwohner-Stadt auf die Straße. Auch in der 150 Kilometer entfernten Regionalhauptstadt Guwahati war das Beben noch zu spüren. Bewohner der Stadt berichteten von zwei starken Nachbeben.

Die Himalaya-Region wird immer wieder von heftigen Erdbeben erschüttert. (APA/AFP)


Kommentieren


Schlagworte