Nagelsmann-Nachfolger: Salzburg-Trainer Marsch unterschreibt in Leipzig

Wie mehrere Medien übereinstimmend berichten, sind sich Jesse Marsch und RB Leipzig bereits einig. Der deutsche Bundesligist muss nun mit Serienmeister Salzburg die Ablösemodalitäten für den Trainer verhandeln.

  • Artikel
  • Diskussion
Jesse Marsch soll von den Salzburger zu den Leipziger Bullen wechseln.
© KRUGFOTO

Salzburg – Im deutschen Trainer-Transferkarussell steigt nun offenbar auch Österreichs Serienmeister Salzburg zu. Laut übereinstimmenden Medienberichten ist sich Trainer Jesse Marsch mit RB Leipzig einig. Der US-Amerikaner soll beim Ligazweiten ab der nächsten Saison die großen Fußstapfen von Julian Nagelsmann ausfüllen, dessen Wechsel zum deutschen Rekordmeister FC Bayern erst am Dienstag publik geworden ist. Salzburg bestätigte am frühen Mittwochabend Gespräche mit Leipzig.

"Noch ist es nicht vollzogen. Wir sind seit Mittag in Gesprächen mit Leipzig. Mehr gibt es dazu nicht zu sagen", erklärte Salzburgs Geschäftsführer Stephan Reiter vor dem Bundesliga-Heimspiel gegen den WAC. Marsch selbst wollte sich zur Causa prima nicht äußern. "Ich bleibe mit meiner Konzentration heute hier", stellte er im Sky-Interview vor Spielbeginn klar.

Marsch soll Vertrag bereits unterschrieben haben

Mit Marsch würde in Leipzig der logische Kandidat das Rennen machen. Zwar sprach der Vorstandsvorsitzende Oliver Mintzlaff erst am Montag von einer "Shortlist" mit drei Trainern. Doch keine 24 Stunden nach dem Nagelsmann-Abgang dürften die Sachsen Nägel mit Köpfen gemacht haben. Laut Sky hat Marsch seinen neuen Vertrag bereits unterschrieben.

Der 47-Jährige ist seit Jahren Teil des Fußball-Imperiums von Red Bull und hoch angesehen bei Dietrich Mateschitz. Auch Leipzig kennt der frühere New-York-Coach schon. Er war in der Saison 2018/19 als Assistenztrainer unter Ralf Rangnick dort tätig.

🔗 >>> Nagelsmann: "Gibt Spieler, die deutlich mehr kosten"

Dass der Deal noch am Mittwoch offiziell wird, galt am Abend als unwahrscheinlich. Marsch hat in Salzburg noch einen Vertrag bis 2022, der Transfer müsse erst zu Ende verhandelt werden, berichteten etwa der Kicker oder die Süddeutsche Zeitung.

18 Spieler wechselten bereits von Salzburg nach Leipzig

Wechsel zwischen den RB-Dependancen sind allerdings keine Seltenheit. Seit der Gründung des sächsischen Vereins durch Red Bull 2009 wechselten 18 Spieler von Salzburg nach Ostdeutschland. Als bisher letzter Akteur reihte sich der Ungar Dominik Szoboszlai im vergangenen Winter in die Liste ein.

Wer im Falle von Marschs Abgang den Posten in Salzburg übernimmt, bleibt abzuwarten. Namen wie der ehemalige Co-Trainer Oliver Glasner, aktuell in Wolfsburg aktiv, aber auch Marschs "Co" Rene Aufhauser wurden medial ins Spiel gebracht. Sportdirektor Christoph Freund hielt sich auch diesbezüglich bedeckt. Den Namen Glasners werde man in den vergangenen 24 Stunden in der Telefonliste seines Handys nicht finden, erklärte er gegenüber Sky und bestätigte, dass die interne Variante "absolut möglich" sei. Er selbst sei jedenfalls nicht abgangsgefährdet, betonte Freund: "Ich werde auch in der kommenden Saison in Salzburg tätig sein." (APA)


Kommentieren


Schlagworte