VW gibt Startschuss für eine neue GT-Familie

Nach GTI, GTD und GTE kreieren die Wolfsburger eigens für Elektrofahrzeuge der Submarke ID-Performance-Modelle: GTX.

  • Artikel
  • Diskussion
Nur 6,2 Sekunden benötigt der 299 PS starke ID.4 GTX für den Sprint von null auf 100 km/h.
© Volkswagen

Berlin – Die ID-Familie ist noch jung, doch sie wächst stetig. Nach dem Kompaktwagen ID.3 und dem Kompakt-SUV ID.4 stellte Volkswagen in China kürzlich den ID.6 vor. Und am Mittwochabend gab es in Berlin gleich zwei Neuheiten zu sehen, wobei eine noch getarnt unterwegs war. Zum einen verwies VW-Boss Ralf Brandstätter auf das coupéartige SUV ID.5, das in einem Teaser-Video über die Leinwand raste; zum anderen zeigten Brandstätter und Managerkollegen nun ganz offiziell den ID.4 GTX. Mit den drei Buchstaben signalisiert der Konzern wiederum eine dynamische Topversion der jeweiligen Baureihe, so wie sich in unseren Köpfen schon der GTI, der GTD und der GTX etabliert haben.

GTX gibt es nun für die Elektrischen, und der ID.4 darf hier die Vorhut übernehmen. Die Topversion ist mit zwei Elektromotoren versehen, die zusammen 299 PS (220 Kilowatt) leisten und das Sport Utility Vehicle in 6,2 Sekunden von null auf 100 km/h beschleunigen. Ein 77-kWh-Lithium-Ionen-Akku sorgt dafür, dass die Reichweite mit rund 480 Kilometern den Alltag versüßt. Wer allerdings die dynamischen Qualitäten des Allradlers auslotet – die Spitzengeschwindigkeit liegt bei 180 km/h –, der wird früher als gedacht wieder aufladen müssen.

Zu erkennen ist der GTX außen an einigen schwarzen Elementen und innen an der Verwendung von Ziernähten – mit dem Vorverkauf will Volkswagen in Österreich noch in diesem Monat beginnen, mit den ersten Auslieferungen rechnet der Importeur im Spätherbst. Preise liegen noch keine vor, sie werden nachgereicht. (hösch)


Kommentieren


Schlagworte