Auto prallte gegen Betonsäule: Zwei Tote bei Unfall auf Rheintalautobahn

Aquaplaning dürfte den schweren Unfall am Samstagabend ausgelöst haben. Der 48-jährige Lenker wurde aus dem Wagen geschleudert und starb. Für einen 16-Jährigen kam ebenfalls jede Hilfe zu spät.

  • Artikel
(Symbolfoto)
© Thomas Böhm/TT

Koblach – Bei einem Verkehrsunfall auf der Rheintalautobahn (A14) sind am Samstagabend zwei Menschen gestorben. Wie die Landespolizeidirektion Vorarlberg am Sonntag mitteilte, prallte ein Auto mit drei Insassen bei Koblach (Bezirk Feldkirch) ungebremst gegen die Mittelleitschienene und die Betonsäule der Autobahnbrücke. Der 48-jährige Fahrer sei aus dem Auto geschleudert worden. Er und ein 16-jähriger Insasse starben. Die 46-jährige Beifahrerin erlitt Rippenbrüche und einen Schock.

Der Unfall habe sich gegen 20.20 Uhr vermutlich aus Aquaplaning bei einem Überholmanöver ereignet, hieß es. Der vom Unfallauto überholte Pkw sei durch herumgeschleuderte Fahrzeugteile schwer beschädigt worden. Die 20-jährige Lenkerin habe ebenfalls einen Schock erlitten.

Die Rheintalautobahn war wegen des Unfalls bis 00.30 Uhr in Fahrtrichtung Deutschland gesperrt. Alle Fahrzeuge wurden abgeleitet. Es waren zahlreiche Einsatzkräfte von Feuerwehr, Rettung, Polizei, Autobahnmeisterei, Polizei und ÖAMTC im Einsatz. Zeugen des Unfalls werden gebeten, sich bei der Autobahninspektion Dornbirn zu melden. (APA)

TT-ePaper gratis lesen und ein E-Bike gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen. Der Gratiszeitraum endet nach 4 Wochen automatisch.


Schlagworte