Platter will es nochmal wissen: "Ich werde 2023 wieder antreten"

Bei der Vorstellung der beiden neuen ÖVP-Landesräte Annette Leja und Anton Mattle kündigte Landeshauptmann Günther Platter eine erneute Kandidatur bei der Landtagswahl 2023 an.

  • Artikel
  • Video
  • Diskussion (7)
LH Günther Platter (Mitte) bei Vorstellung neuen Landesräte Anette Leja (Gesundheit Wissenschaft) und Toni Mattle (Wirtschaft).
© Thomas Böhm

Innsbruck ‒ Tirols Landeshauptmann und ÖVP-Chef Günther Platter wird bei der Landtagswahl im Jahr 2023 erneut kandidieren. "Ich werde wieder antreten", sagte Platter am Mittwoch bei der Vorstellung der beiden neuen VP-Landesräte in Innsbruck. Damit sei diese "Kernfrage" auch beantwortet, so Platter. Der 66-Jährige ist seit dem Jahr 2008 Tiroler Landeshauptmann.

Bis dato hatte Platter immer wissen lassen, "rechtzeitig" vor der Wahl seine Entscheidung über Wiederantritt oder Nichtantritt bekannt zu geben. Der Landeschef ließ aber stets durchblicken, ungebrochene Freude an der Politik zu haben.

Der frühere Verteidigungs- und Innenminister ist bereits jetzt der am zweitlängsten amtierende Landeshauptmann in der Tiroler Polit-Geschichte. Nur der legendäre Eduard Wallnöfer regierte länger – nämlich 24 Jahre, von 1963 bis 1987. Seit 2013 steht Platter einer schwarz-grünen Landesregierung vor.

📽️ Video | Statement von LH Günther Platter

Annette Leja und Anton Mattle als Landesräte vorgestellt

Der Landesparteivorstand der Tiroler ÖVP hatte am Mittwoch zuvor nach den Rücktritten von Wirtschaftslandesrätin Patrizia Zoller-Frischauf und Gesundheitslandesrat Bernhard Tilg die neuen Landesräte einstimmig bestätigt. Der bisherige Landtagsvizepräsident Toni Mattle übernimmt die Wirtschaftsagenden, die Geschäftsführerin des Sanatoriums Kettenbrücke, Annette Leja, wird Gesundheitslandesrätin. Die beiden sollen am Dienstag bei einer Landtagssitzung gewählt werden.

Mattle: Platter-Anruf "große Überraschung"

Der bisherige Landtags-Vize Mattle sei – so Platter – "ein Profi", auf den neuen Posten müsse sich jemand wie Mattle "nicht lange vorbereiten". Die Berufung sei "sehr gut angekommen" und auf breite Zustimmung gestoßen. Auch mit dem Wirtschaftsbund gebe es "Einvernehmen". Tirols WK-Präsident Christoph Walser (ÖVP), VP-Tourismussprecher Mario Gerber, sowie Wirtschaftsbund-Chef Franz Hörl (ÖVP) seien unter den ersten Gratulanten gewesen, betonte auch Mattle.

Mattle meinte, es sei eine "große Überraschung" gewesen, als Platter ihn gestern angerufen habe. Die Entscheidung sei nicht einfach gewesen. Er habe auch bisher wichtige Aufgaben gehabt und mit Wegbegleitern Gespräche führen müssen, um Übergaben vorbereiten zu können.

📽️ Video | Statement von Toni Mattle

Der Einstieg falle nun in eine besonders herausfordernde Zeit. Auch wenn das Ende der Pandemie "vielleicht absehbar" sei, sei es das Ende der Folgen in der Wirtschaft nicht. Die Öffnungen am 19. Mai seien einmal ein wichtiges Signal.

"Zurück zum Optimismus und zurück zur Zuversicht", meinte Mattle. Es gehe nun darum, die Wirtschaft in Schwung zu bringen, Menschen in Kurzarbeit oder Arbeitslose wieder einzubinden. Er wolle Tirol wieder dorthin führen, wo es vor der Pandemie gewesen war,.

Sophia Kircher wird Landtagsvizepräsidentin

Anstelle von Mattle wird ÖVP-Landtagsabgeordnete Sophia Kircher neue Landtagsvizepräsidentin. Änderungen gibt es auch im Bezirk Oberland. Statt Mattle wird Marina Ulrich aus Zams in den Landtag einziehen.

Leja: "Impfen ein Herzensanliegen"

Die künftige Gesundheitslandesrätin Annette Leja bedankte sich bei LH Platter für die Vorstellung. Sie komme aus Reith im Alpbachtal, sei aber schon lange in Innsbruck bzw. nun in Lans wohnhaft. Seit 25 Jahren arbeitet sie am Sanatorium Kettenbrücke. Bereits 1996 wurde Leja zur Verwaltungsdirektorin des privaten Spitals, seit 2002 war sie Geschäftsführerin.

Die neue Gesundheitslandesrätin Anette Leja.
© Thomas Böhm

Sie habe viele Gespräche mit Platter geführt und den Schritt wohl überlegt, so Leja. Sie freue sich über die Nominierung und nehme die Herausforderung an. Das Gesundheitswesen in Tirol und das System in Österreich kenne sie sehr gut, nun wolle sie diese Erfahrung einsetzen und neue Impulse setzen. Sie wolle schnell ins Arbeiten kommen. "Der Schritt in die Politik habe ich mir gut überlegt", meinte Leja.

📽️ Video | Statement von Anette Leja

Die Pandemie fordere uns seit vergangenem Jahr und immer noch. Sie habe erlebt, was es bedeute, an Covid zu leiden und daran zu sterben. "Aus diesem Grund ist mir das Impfen ein Herzensanliegen", so Leja. Bis Ende Juni sollen alle Impfwilligen in Tirol geimpft werden. Sie wolle zur Aufklärung beitragen, damit sich die Menschen auch impfen lassen. Leja appellierte an alle, die sich noch nicht angemeldet hätten, das nachzuholen.

Platter: Keine weitere Regierungsumbildung geplant

"Es war wichtig, dass wir uns in den Vorgesprächen Zeit gelassen haben", so Platter, der die Regierung jetzt "bestmöglich aufgestellt" sieht. Gründe für innerkoalitionäre Verstimmung mit den Grünen sah er keine. "Diese Regierung wird halten", war Platter überzeugt, es könne "eigentlich nicht besser laufen". Bis zur Landtagswahl 2023 sei keine weitere Regierungsumbildung mehr geplant. (TT.com)


Kommentieren


Schlagworte