Steine auf Kapitol: Demonstranten in Kolumbien griffen Kongress an

Seit Tagen demonstrieren die Kolumbianer zunächst gegen eine Steuerreform, nun haben sie weitergehende Ziele. Immer wieder überschattet Gewalt die Proteste, mindestens 24 Menschen sind bisher gestorben. Ein Teil der Demonstranten löst Chaos und Zerstörung aus.

  • Artikel
  • Diskussion
Die Demonstrationen halten auch trotz des Rücktritts von Wirtschaftsminister Alberto Carrasquilla an.
© JUAN BARRETO

Bogota – Bei den Protesten in Kolumbien ist es vor allem in der Hauptstadt Bogota wieder zu Auseinandersetzungen zwischen Demonstranten und der Polizei gekommen. Im Sender Citytv und in einem Video der Zeitung El Espectador war am Mittwoch zu sehen, wie eine Gruppe von Demonstranten die Gitter vor dem Nationalkapitol umstieß und Steine auf die Sicherheitskräfte warf, die den Sitz des Kongresses an der zentralen Plaza de Bolívar beschützen.

Daraufhin setzte die Sondereinheit der Polizei Gummigeschosse und Tränengas ein. Es war nicht klar, ob die Demonstranten in das Kapitol eindringen oder dieses beschädigen wollten.

24 Todesfälle während der Protesttage

Bis zu den Auseinandersetzungen mit der Polizei waren die Demonstrationen an verschiedenen Orten der Stadt weitgehend friedlich gewesen. Unter anderem gab das Symphonieorchester von Bogota ein Konzert zum Gedenken an die Toten bei den Protesten. Die Zeitung El Tiempo berichtete unter Berufung auf die nationale Ombudsstelle von nun 24 Todesfällen während der Protesttage. Die kolumbianische Menschenrechtsorganisation Indepaz zählte bis Dienstag 31 Todesfälle, 1220 Verletzte und 87 Verschwundene. Tausende Kolumbianer hatten am Mittwoch vergangener Woche ihren Protest gegen eine umstrittene, inzwischen zurückgenommene Steuerreform begonnen.

Es kam zu Zusammenstößen zwischen einer Sondereinheit der Polizei und Demonstranten.
© JUAN BARRETO

Die Demonstrationen - inklusive eines neuen Generalstreiks am Mittwoch - halten auch trotz des Rücktritts von Wirtschaftsminister Alberto Carrasquilla an. Sie beinhalten nun weitergehende politische und soziale Ziele wie den Widerstand gegen eine ebenfalls geplante Gesundheitsreform und den Einsatz für den brüchig gewordenen Friedensprozess. Aber die Proteste werden auch immer wieder von Gewalt überschattet, wobei besonders Cali am Montag stark betroffen war. Die Interamerikanische Menschenrechtsorganisation verurteilte den exzessiven Gewalteinsatz der Sicherheitskräfte dort am Mittwoch.

TT-Geburtstag: Jetzt eine von 76 Torten gewinnen

TT-ePaper gratis ausprobieren, der Gratiszeitraum endet automatisch.

In Bogota waren in der Nacht auf Mittwoch mindestens 46 Menschen, 30 Zivilisten und 16 Polizisten, verletzt worden. Es kam zu Zusammenstößen zwischen einer Sondereinheit der Polizei und Demonstranten. Zudem wurden auch 25 Polizeistationen angegriffen und teilweise angezündet. Auch aus anderen wichtigen Städten Kolumbiens wie Medellín und Cali wurden Gewalt, Zerstörung und Chaos in der Nacht des siebenten Protesttages gemeldet. Präsident Iván Duque, ein Hardliner, sprach von "Vandalismus" und "urbanem Terrorismus", der den "Mafias des Drogenhandels" zuzuschreiben sei. (APA/dpa)


Kommentieren


Schlagworte