Rekord-Weltcupsieger Schlierenzauer in keinem ÖSV-Kader mehr

  • Artikel
  • Diskussion
Blickt nach seiner Kreuzbandverletzung in eine ungewisse sportliche Zukunft.
© Tilo Wiedensohler via www.imago-images.de

Innsbruck - Für den früheren Seriensieger Gregor Schlierenzauer ist nach einer verkorksten Saison kein Platz mehr in den Kadern des ÖSV. Der 31-jährige Ex-Weltmeister gehört weder dem Nationalteam, noch dem A-, B- oder C-Kader an, wie aus den am Dienstag veröffentlichten Listen hervorgeht. Schlierenzauer hatte im vergangenen Winter nur acht Weltcuppunkte geholt, war deshalb nicht für die WM nominiert worden, im Februar zog er sich auch noch einen Kreuzbandteilabriss zu.

Unmittelbar danach hatte der Rekordgewinner von 53 Weltcup-Bewerben sein Karriereende noch ausgeschlossen. Nun müsste er sich aber außerhalb der ÖSV-Kaderstrukturen auf die neue Saison vorbereiten. Im vergangenen Winter hatte der seit Jahren um die Rückkehr an die Spitze kämpfende Stubaier noch dem A-Kader angehört.

Laut Schlierenzauers Pressesprecher Klaus Rieder werde sich der Tiroler gegen Monatsende einer genaueren Untersuchung an seinem verletzten Knie unterziehen. Erst danach werde der Stubaier über seine sportliche Zukunft entscheiden.

Venier, Brunner und Matt nicht mehr im Nationalteam

Bei den Alpinen verloren mit Stephanie Venier, Stepahnie Brunner und Michael Matt drei Tiroler ihre Plätze im Nationalmannschafts-Kader und finden sich für die kommende Saison im A-Kader wider. Nach einer starken Saison zurück in der Nationalmannschaft ist hingegen Manuel Feller. (TT.com/APA)


Kommentieren


Schlagworte