Der WSG-Traum von Europa ist nach der Pleite gegen Sturm wohl geplatzt

Im Rennen um den Platz im Europacup-Play-off geht der WSG Tirol im Endspurt die Luft aus. Gegen Sturm Graz setzte es am Mittwochabend eine 2:3-Heimniederlage.

  • Artikel
  • Diskussion (2)
David Nemeth brachte WSG-Angstgegner Sturm mit 1:0 in Führung.
© EXPA/STEFAN ADELSBERGER

Innsbruck – Sturm Graz bleibt der Angstgegner der WSG Tirol in der Bundesliga. Auch am Mittwochabend gab es für die Elf von Trainer Thomas Silberberger gegen die "Blackies" nichts zu holen. Die Steirer nahmen beim 3:2-Erfolg im Tivoli die drei Punkte mit auf die Heimreise.

Ein Doppelschlag von David Nemeth (31.) und Kelvin Yeboah (38.) brachte die Gäste nach zerfahrenem Beginn komfortabel in Führung. Nikolai Baden Frederiksen (39.) gab der WSG-Hoffnung neue Nahrung, die Stefan Hierländer (55.) kurz nach dem Seitenwechsel im Keim erstickte. Der erneute Anschlusstreffer von Baden Frederiksen (72.) war an diesem Abend zu wenig für einen Punktgewinn der Wattener.

⚽ Bundesliga, 30. Spieltag

Meistergruppe:

WSG Tirol - SK Sturm Graz 2:3 (1:2)

  • Tore: 0:1 (31.) Nemeth, 0:2 (38.) Yeboah, 1:2 (39.) Baden Frederiksen, 1:3 (55.) Hierländer, 2:3 (72.) Baden Frederiksen

WAC - LASK Linz 0:4 (0:2)

  • Tore: 0:1 (18.) Eggestein, 0:2 (26.) Ranftl, 0:3 (61.) Eggestein (Elfmeter), 0:4 (92.) Reiter

Red Bull Salzburg - Rapid Wien 2:0 (1:0)

  • Tore: 1:0 (33.) Daka, 2:0 (56.) Daka
  • Gelb-Rot: Hofmann (86./Rapid)

Qualifikationsgruppe:

  • SKN St. Pölten - SCR Altach 3:3 (2:0)
  • SV Ried - FC Admira 0:0
  • Austria Wien - TSV Hartberg 3:1 (2:0)

Zum Spielverlauf: Von den Hausherren ging zu Beginn der Partie mehr Gefahr aus. Bei einem Fernschuss von Thanos Petsos, dessen Vertragsverlängerung um zwei Jahre am Mittwoch bekannt wurde, musste Sturm-Tormann Jörg Siebenhandl eingreifen (9.). Ein von Fabian Koch verlängerter Eckball ging in der 22. Minute nur knapp am langen Eck vorbei. Auf der Gegenseite war ein Abschluss von Andreas Kuen nach Zuspiel von Jakob Jantscher zu ungefährlich (28.).

Dennoch waren es die Schwarz-Weißen, die den Führungstreffer erzielten. Yeboah brachte einen Eckball in der 31. Minute auf das Tor und lockte damit WSG-Goalie Ferdinand Oswald aus der Reserve. Nach dessen Fußabwehr brauchte Nemeth nur mehr abzustauben. Dem 2:0 nur sieben Minuten später ging ein weiter Ball auf den Torschützen Yeboah voraus. Der Ex-Wattens-Kicker hatte im Zweikampf mit David Gugganig Ballglück und spielte den Ball anschließend abgebrüht an Oswald vorbei.

Im unmittelbaren Gegenzug schafften die Tiroler bereits wieder den Anschlusstreffer. Ausgangspunkt dessen war ein präziser weiter Pass von David Schnegg an die Strafraumgrenze zu Baden Frederiksen, der einen zu weit vor dem Tor stehenden Siebenhandl per Kopfball überspielte (39.).

Ich glaube, wir haben einen guten Auftritt meiner Mannschaft gesehen. Sturm war halt einfach um diese Tore cleverer, da haben wir sie eingeladen.
Thomas Silberberger, WSG-Trainer

Zu Beginn der zweiten Hälfte waren die Grazer in der Offensive aktiver. Ein erstes Rufzeichen setzte ein Weitschuss von Dante, bei dem sich Oswald auszeichnete (49.). Beim 1:3 stand der WSG-Kapitän dann aber negativ im Mittelpunkt. Der Goalie machte bei der Faustabwehr eines Jantscher-Freistoßes keine gute Figur, faustete den Ball dabei direkt vor die Beine von Hierländer, der das Leder mit einem Heber ins Netz beförderte (55.).

Gegen Ende der Partie keimte bei den Hausherren nochmals Hoffnung auf: Benjamin Pranter legte eine Flanke von Koch mit dem Kopf auf Baden Frederiksen ab, der den Anschlusstreffer erzielte (72.). Sturm brachte den Vorsprung dennoch über die Zeit, hatte in der 76. Minute selbst in Person von Jantscher noch eine Chance auf die Vorentscheidung, die ungenutzt blieb.

In der Tabelle haben die Tiroler als Sechster weiter vier Punkte Rückstand auf den WAC (0:4 gegen den LASK). Die Kärntner sind am Sonntag (17.00 Uhr/live TT.com-Ticker) in der vorletzten Runde im Tivoli zu Gast. Der Traum vom Europacup-Play-off könnte dann endgültig geplatzt sein. (TT.com)

📊 Die aktuelle Tabelle der Bundesliga:


Kommentieren


Schlagworte