Mercedes ist weiter im EQ-Fieber

  • Artikel
  • Diskussion
4,95 Meter lang ist das Concept EQT.
© Mercedes-Benz

Stuttgart – Um keine Missverständnisse aufkommen zu lassen: Mercedes-Benz will in vollen Zügen der Elektromobilität im eigenen Sortiment zum Durchbruch verhelfen. Allein in diesem Jahr haben die Schwaben mehrere neue Modelle angekündigt oder sogar schon auf den Markt gebracht. Im ersten Quartal rollte etwa das Kompakt-SUV EQA zu den Händlern. Vor wenigen Wochen zelebrierte Mercedes die Vorstellung der wegweisenden elektrischen Luxuslimousine EQS, die noch im Sommer in den Handel gelangen wird. In China enthüllte die Sternmarke kurz darauf den EQB, ein Elektro-SUV, das bis zu sieben Sitzplätze offeriert. Und in dieser Woche stellte Mercedes das Concept EQT vor – gedacht für „Familien und freizeitorientierte Privatkunden im Small-Van-Segment“. Allzu klein ist das Fahrzeug nicht – 4,95 Meter lang, 1,86 Meter breit und 1,83 Meter hoch, dazu gibt es praktische seitliche Schiebetüren. In der dritten Sitzreihe befinden sich zwei vollwertige Einzelsitze. Mit einer Serienableitung dürfen wir frühestens im kommenden Jahr rechnen, zumal Mercedes parallel zur neuen Citan-Generation (Nutzfahrzeuge, inklusive E-Variante) die T-Klasse für Private einführen will. Der Citan hat in diesem Jahr Vorrang, die T-Klasse folgt laut Hersteller im nächsten Jahr. (hösch)

© Mercedes-Benz

TT-Geburtstag: Jetzt eine von 76 Torten gewinnen

TT-ePaper gratis ausprobieren, der Gratiszeitraum endet automatisch.


Kommentieren


Schlagworte