Tiroler Firma entwickelte Gesamtlösung für Corona-Testungen

Blue Mountain betreut mehrere Covid-Teststraßen in Tirol und führte auch mehr als 50 % der Hotel-Testungen durch.

  • Artikel
  • Diskussion
Blue Mountain bietet Prozess- und Systemlösungen für Tes­tungen an.
© Blue Mountain

Innsbruck – Testen, testen, testen – so schallte es in den letzten Monaten landauf, landab. Das Problem dabei: Für ein Vorhaben dieser Größe gab es kaum Erfahrung und nicht zuletzt fehlte auch die nötige Infrastruktur. All dies musste innerhalb kürzester Zeit aus dem Boden gestampft werden, mit den inzwischen sattsam bekannten Folgen. Inmitten der heftigen – vor allem auf politischer Ebene ausgetragenen – Auseinandersetzung um freihändige Vergaben, Qualitätsmängel und fehlende Ressourcen hat sich die im Juli 2020 gegründete Firma Blue Mountain in Obsteig still und leise als führender Anbieter von Corona-Tests etabliert.

„Wir haben uns im Frühjahr 2020 bereits für die Krankenanstalt, in der ich zusätzlich als Geschäftsführer tätig bin, für ein PCR-Testgerät interessiert“, erklärt Alexander Brunner, Geschäftsführer von Blue Mountain, zu den Anfängen. Gemeinsam mit den Laboren Obrist/Brunhuber und Theurl wurden dann ab Sommer 2020 primär PCR-Tests im Rahmen der Initiative „Sichere Gastfreundschaft“ vom Bundesministerium für Tourismus organisiert und abgewickelt. Die Kunden waren großteils Tourismusverbände, aber auch Hotels.

Ab September wurde mit der WK Tirol die erste Screeningstraße für Antigen-Schnelltests (AG) in Tirol gestartet und seither AG-Schnelltests für Events, wie den Rodelweltcup, Alpinen Skiweltcup St. Anton und in Betrieben organisiert. „Im Prinzip ging es dabei ganz klassisch um System- und Prozessmanagement als Basis für ein funktionierendes Testmanagement“, so Brunner. Was in dem ganzen „Getöse“ rund um das Testprozedere“ der letzten 12 Monate aber oft vergessen werde, sei, dass sich naturgemäß die Rahmenbedingungen ständig geändert hätten. „Wir mussten oft sehr schnell und flexibel reagieren. Und das funktionierte nur, weil wir ein wirklich gutes Team haben“, betont Brunner. Die Herausforderung, die es zu meistern galt, sei es gewesen, schlussendlich aus vielen Bausteinen individuelle Prozesse zu entwickeln, so der Manager.

Das Team von Blue Mountain umfasst aktuell rund 70 Mitarbeiter und ist seit Kurzem auch im Bereich der Impflogistik tätig. Die Firma betreut mehrere Teststraßen in Tirol und die Hotline für das Projekt „Betriebliches Testen“ für das Gesundheitsministerium. Außerdem unterstützt Blue Mountain mit dem eigenen IT-System „Blue-Solutions“ viele Ärzte und Screeningstraßen-Betreiber in der Abwicklung von AG-Schnelltest-Stationen in Tirol, Südtirol, Salzburg und Bayern.

„Mit der Eröffnung der Gastronomie ist nun unser Know-how zum Handling von PCR-Proben für ,sichere Gastfreundschaft‘ erneut bei vielen Betrieben und TVBs gefragt“, meint Brunner. Entsprechend der aktuellen Entwicklung sei nun aber mehr und mehr gefragt, dieses Konzept durch weitere Lösungen von AG-Schnelltests über den Selbsttest bis zum System der elektronischen Gästeregistrierung zu ergänzen. (hu)


Kommentieren


Schlagworte