Kritik an Tirols Klimastrategie

  • Artikel
  • Diskussion
Umweltgruppen fordern eine stärkere Einbindung der Bürger.
© Fridays For Future

Innsbruck – Die Landesregierung hat kürzlich den Entwurf zur Tiroler Nachhaltigkeits- und Klimastrategie zur öffentlichen Konsultation aufgelegt. Tiroler Umweltgruppen und Kulturinitiativen begrüßen per Aussendung zwar die Arbeit an einer zukunftsfähigen Strategie, orten aber wesentliche Schwächen: So sei unverständlich, warum nicht alle 17 in der Agenda 2030 der UNO vereinbarten Nachhaltigkeitsziele herangezogen werden. Zudem sei keine systematische, offensive Einbindung der Bürger in Tirol erfolgt.

Auch die Forderungen eines Dringlichkeitsantrags der Fridays-For-Future-Bewegung seien nicht eingeflossen, obwohl dieser 2019 einstimmig angenommen worden sei und Klimaneutralität bis 2030 „klar als Ziel formuliert“ habe. (TT)


Kommentieren


Schlagworte