Jenbacher Firma Innio versorgt Pastafabrik in Kamerun mit Energie

Die Kraft-Wärme-Kopplungsanlage wurde in der neuen Fabrik in Douala in Betrieb genommen. Herzstück der Anlage ist ein erdgasbetriebener Jenbacher J320 Gasmotor, der die Produktionsstätte zuverlässig mit Strom und Wärme versorgt.

  • Artikel
  • Diskussion
Die Kraft-Wärme-Kopplungsanlage wurde in der neuen Fabrik in Douala in Betrieb genommen.
© Clarke Energy

Jenbach – Das Jenbacher Maschinenbau-Unternehmen Innio und Clarke Energy versorgen eine Pastafabrik in Kamerun mit Energie. Die entsprechende Kraft-Wärme-Kopplungsanlage sei in der neuen Fabrik in Douala in Betrieb genommen worden. Herzstück der Anlage sei ein erdgasbetriebener Jenbacher J320 Gasmotor, der die Produktionsstätte zuverlässig mit Strom und Wärme versorge, hieß es in einer Aussendung am Montag.

Ausgeführt werde das Projekt in zwei Phasen: Die kürzlich abgeschlossene erste Phase umfasse die Installation und die Inbetriebnahme des Container-Moduls mit einer elektrischen Nennleistung von 1067 kW (Kilowatt). In der zweiten Phase werde nun ein Abgaswärmetauscher installiert, der die heißen Abgase des Motors zur Erzeugung von Wasser mit einer Temperatur von 130 Grad Celsius nutzt, das als Prozessdampf zu Reinigungszwecken im Fertigungsprozess der Pastafabrik eingesetzt wird.

Das Projekt markiere einen "wichtigen Meilenstein in der Geschäftstätigkeit von Clarke Energy in Kamerun", betonten die Verantwortlichen. Für das dritte Quartal 2021 seien bereits zwei weitere Installationen geplant. (APA)


Kommentieren


Schlagworte