Rettungsschiff "Sea-Eye 4" in Richtung Palermo unterwegs

Rund 400 Bootsflüchtlinge hat das Rettungsschiff aufgenommen, darunter 150 Minderjährige. Der Bürgermeister von Palermo erklärte sich bereit, die Migranten aufzunehmen.

  • Artikel
  • Diskussion
Mit ihren "Sea-Eye"-Rettungsschiffen hat die deutsche NGO bereits viele Bootsflüchtlinge gerettet. (Archivfoto)
© AFP

Palermo – Das Rettungsschiff "Sea-Eye 4", das laut der privaten deutschen Betreiber in kurzer Zeit rund 400 Bootsflüchtlinge auf dem Mittelmeer an Bord genommen hat, ist in Richtung Palermo unterwegs. Der Bürgermeister von Palermo, Leoluca Orlando, erklärte sich bereit, die Migranten aufzunehmen. Man habe beschlossen, Italien anzusteuern, nachdem die Landung auf Malta von den Behörden Maltas abgelehnt wurde und sich das Wetter verschlechtert habe, twitterte die Organisation Sea-Eye.

Gorden Isler, Präsident der deutschen NGO, betonte, dass sich 150 Minderjährige an Bord befinden. Er rief die italienische Küstenwache auf, die Koordinierung der Landung des Schiffes in Palermo zu übernehmen. Das Schiff "Sea-Eye 4" des 2015 im bayerischen Regensburg gegründeten Vereins hat Anfang des Monats den Einsatz zur Bergung von in Not geratenen Migranten im Mittelmeer aufgenommen. Die Mission wird von United4Rescue, einem Bündnis für die zivile Seenotrettung, und der Hilfsorganisation German Doctors unterstützt.

13.358 Migranten sind seit Anfang 2021 in Italien eingetroffen. Im Vergleichszeitraum 2020 waren es 4.305. Italien bemüht sich um die Umverteilung von Migranten auf andere EU-Ländern. (APA)

TT-Geburtstag: Jetzt eine von 76 Torten gewinnen

TT-ePaper gratis ausprobieren, der Gratiszeitraum endet automatisch.


Kommentieren


Schlagworte