Messerangriff auf Homosexuelle in Dresden: Höchststrafe für 21-Jährigen

Ein 21-Jähriger attackierte Anfang Oktober in Dresden ein homosexuelles Paar mit einem Messer. Ein 55-jähriger Mann starb, sein Partner (53) überlebte schwer verletzt. Der Täter muss nun lebenslang in Haft.

  • Artikel
(Symbolfoto)
© Weirather

Dresden – Nach der tödlichen Messerattacke auf zwei Touristen in Dresden ist ein 21-Jähriger zu lebenslanger Freiheitsstrafe verurteilt worden. Das Oberlandesgericht Dresden sprach den Syrer, der als islamistischer Gefährder gilt, am Freitag unter anderem wegen Mordes schuldig und stellte die besondere Schwere der Schuld fest.

Der Beschuldigte soll am 4. Oktober 2020 ein homosexuelles Paar aus Nordrhein-Westfalen, das touristisch in der Dresdner Altstadt unterwegs war, mit einem Messer angegriffen haben. Ein 55-jähriger Mann starb, sein 53-jähriger Partner überlebte schwer verletzt.

Bei dem Angreifer handelt es sich um einen bereits zuvor als islamistischer Gefährder eingestuften Mann. Er wurde erst wenige Tage vor dem Anschlag aus dem Jugendstrafvollzug entlassen und überwacht, weil er weiter als gefährlich galt. Dennoch konnte der Syrer, der 2015 als minderjähriger Flüchtling nach Deutschland kam, den Anschlag verüben. (APA, dpa)


Schlagworte