Causa „Lab Truck“: Prüfungen, Spionage und Ausschreibung

Der Landesrechnungshof soll mit Hilfe des Bundesrechnungshofs das Testlabor „Lab Truck“ prüfen. Dort wurde indessen ein „Spionageversuch“ angezeigt.

  • Artikel
  • Diskussion
Im Herbst hat das Land die PCR-Testungen von Corona-Verdachtsfällen direkt an „Lab Truck“ von HG Pharma vergeben.
© EXPA/JOHANN GRODER

Innsbruck – Ende September hat das Land Tirol die PCR-Testungen von Corona-Verdachtsfällen direkt an „Lab Truck“ von HG Pharma vergeben. Bisher wurden rund 291.000 Tests ausgewertet, dafür hat das Land knapp 12 Mio. Euro bezahlt. Seit Wochen gibt es Ungereimtheiten um Geschäftsführer Ralf Herwig, der sich zwischenzeitlich aus den operativen Aufgaben zurückgezogen hat. Die Korruptionsstaatsanwaltschaft prüft, ob ein Anfangsverdacht wegen schweren Betrugs vorliegt. Schließlich geht es um die Frage, ob es einen medizinischen Laborleiter mit den entsprechenden Qualifikationen dafür gegeben hat.

Heute ist wieder einmal die Politik am Zug. In der Vorwoche hat eine Landtagsmehrheit eine Sonderprüfung des Landesrechnungshofs beantragt, FPÖ und Liste Fritz – ursprünglich auch die NEOS – fordern eine des Bundesrechnungshofs. Die schwarz-grüne Koalition spricht sich jedenfalls für eine Rechnungshofprüfung aus, „aber dass sowohl im Land und im Bund geprüft wird, halte ich für nicht sinnvoll“, sagt ÖVP-Klubchef Jakob Wolf. Deshalb soll heute eine Themenabstimmung erfolgen – „was könnte der Landes- und was der Bundesrechnungshof übernehmen“, fügt Wolf hinzu. Der grüne Klubchef Gebi Mair argumentiert ähnlich, die Liste Fritz pocht hingegen auf den Bundesrechnungshof. Für FPÖ-Chef Markus Abwerzger ist wichtig, „dass möglichst umfassend geprüft wird“.

Spionageverdacht bei „Lab Truck“

Indes wird bei „Lab Truck“ Werksspionage vermutet, wie Roman Haidinger von HG Pharma gegenüber der TT bestätigt. „Es hat im Jänner den Versuch einer Werksspionage bei der HG Lab Truck gegeben. Unsere Firewall konnte diesen Versuch erfolgreich abwehren. Der Vorfall wurde den Behörden gemeldet.“ Offenbar ist die Durchführung von Tests derzeit ein begehrtes Geschäft.

Ab 1. Juli werden die von „Lab Truck“ für das Land Tirol durchgeführten Testungen neu vergeben, die Ausschreibung soll in den nächsten Tagen veröffentlicht werden. Möglicherweise werden sich Bietergemeinschaften zusammenschließen, so könnten „Lab Truck“ und ein Tiroler Labor mit anerkannten Labormediziner kooperieren. Die HG Pharma würde die Testinfrastruktur zur Verfügung stellen. (pn)

TT-Geburtstag: Jetzt eine von 76 Torten gewinnen

TT-ePaper gratis ausprobieren, der Gratiszeitraum endet automatisch.


Kommentieren


Schlagworte