Plus

TT-Leitartikel zum „Grünen Pass": Viel Lärm um wenig Handfestes

Ein grenzenloses Reisen wie vor der Corona-Pandemie wird es so schnell nicht geben. Auch im Schengen-Raum nicht. Denn der angepriesene Grüne Impfpass wird einen Fleckerlteppich an Bestimmungen in der EU nicht verhindern.

  • Artikel
  • Diskussion (2)
Der angepriesene Grüne Impfpass wird einen Fleckerlteppich an Bestimmungen in der EU nicht verhindern.
© BARBARA GINDL
Gabriele Starck

Leitartikel

Von Gabriele Starck

Grün ist die Farbe der Hoffnung. Wohl deshalb wurde dem geplanten Nachweis über den persönlichen Corona-Status von findigen Strategen der Begriff „Grüner Pass“ verpasst. Grün als Symbol der Erholung, als Startsignal für eine bessere nach der kargen Zeit des Lockdowns, das Zeichen für „Los geht’s!“.

Der Sinn und Zweck des „digitalen EU-Covid-Zertifikats“ – so wird der Nachweis, ob genesen, geimpft oder getestet, tatsächlich heißen – ist es, die Reisefreiheit innerhalb Europas wieder herzustellen. Endlich wieder ein verlängertes Wochenende für einen Städtetrip nach Paris nutzen, einen Badeurlaub in Spanien oder die Kulturreise nach Italien planen – ohne davor stundenlang die Corona-Bestimmungen des jeweiligen Landes recherchieren, lästige Ein- und Ausreise-Formulare ausfüllen oder gar in Quarantäne gehen zu müssen.


Kommentieren


Schlagworte