Eltern von Blogger Protassewitsch: Wissen nicht, wo er ist

Ein von der Familie beauftragter Anwalt sei nicht zu dem inhaftierten 26-Jährigen vorgelassen worden. Die Mutter appellierte an die internationale Gemeinschaft zur Hilfe für ihren Sohn.

  • Artikel
  • Diskussion
In einem am Montagabend verbreiteten Video sagte Protassewitsch, dass er im „Untersuchungsgefängnis Nr. 1“ in der Hauptstadt Minsk sei.
© AFP

Minsk – Nach der erzwungenen Landung eines Passagierflugzeugs in Weißrussland und der Festnahme des Bloggers Roman Protassewitsch sind seine Eltern auch nach Tagen weiter im Ungewissen darüber, wo er sich befindet. "Wir wissen nicht, wo unser Sohn ist, auch seinen Gesundheitszustand kennen wir nicht", sagte sein Vater Dmitri Protassewitsch am Donnerstag in Warschau. Ein von der Familie beauftragter Anwalt sei nicht zu dem inhaftierten 26-Jährigen vorgelassen worden.

Er habe auch keine Auskunft darüber erhalten, in welchem Untersuchungsgefängnis er einsitze. Die Behörden der autoritär regierten Republik Belarus hatten eine Passagiermaschine der irischen Fluggesellschaft Ryanair am Sonntag auf dem Weg von Griechenland nach Litauen mit einem Kampfjet vom Typ MiG-29 zur Landung gebracht - angeblich wegen einer Bombendrohung. Die stellte sich später als Fehlalarm heraus.

Protassewitsch und Freundin Sofia Sapega festgenommen

Mehr als 100 Menschen waren an Bord, darunter der Regierungskritiker Protassewitsch und seine Freundin Sofia Sapega. Beide wurden festgenommen. Am Montag war Protassewitsch in einem von Staatspropaganda verbreiteten Video aus der Untersuchungshaft zu sehen. Er beteuerte darin, dass korrekt mit ihm umgegangen werde. In dem Film bekannte sich der Blogger auch dazu, Massenunruhen organisiert zu haben.

Die Aufnahmen zeigten deutliche Spuren von Misshandlung im Gesicht ihres Sohnes, betonten die im polnischen Exil lebenden Eltern erneut. Das Geständnis sei erzwungen worden.

150 x Jahres-Vignette 2022 zu gewinnen

TT-ePaper gratis ausprobieren, der Gratiszeitraum endet nach 4 Wochen automatisch.

"Meine Seele schreit: Rettet Roman, rettet meinen Sohn!"

Sie widersprachen auch den Vorwürfen des weißrussischen Machthabers Alexander Lukaschenko, Roman Protassewitsch habe als Söldner in der Ostukraine aufseiten der Regierungstruppen gekämpft. "Im Donbass war er als Reporter", sagte Mutter Natalia Protassewitsch. "Seine Waffe war nur das Wort", sagte der Vater, ein ehemaliger Offizier der weißrussischen Armee. Es seien viele Spekulationen im Umlauf, die seinen Sohn diskreditieren sollten.

Die Mutter richtete einen emotionalen Appell an die internationale Gemeinschaft, auf die Freilassung Protassewitschs zu dringen. "Meine Seele schreit: Rettet Roman, rettet meinen Sohn!", sagte sie. (APA/dpa)


Kommentieren


Schlagworte