Tirolerin Rebecca Köck holte überraschend EM-Silber

  • Artikel
  • Diskussion
Rebecca Köck überraschte bei der EM der Sportschützen in Osijek.
© Margit Melmer/ÖSB

Osijek – Der Countdown bis zu den Olympischen Sommerspielen in Tokio läuft. Österreichs Sportschützen haben bisher zwei Olympia-Quotenplätze durch Sylvia Steiner (Sbg.) und Martin Strempfl (Stmk.) herausgeschossen. Tirol ist bisher leer ausgegangen. Im Rahmen der Europameisterschaft im kroatischen Osijek gibt es am Wochenende die letzte Chance, sich für die Spiele zu qualifizieren. Olivia Hofmann und Franziska Peer sind am Sonntag im Dreistellungsmatch im Einsatz. „Ich traue beiden die Qualifikation zu, es muss am Wettkampftag alles passen. Olivia hat die Erfahrung der Spiele 2016 und Franziska schießt seit Jahren in der Weltspitze mit“, sagt Christian Kramer, der Sportdirektor des Tiroler Landesschützenbundes. Bei den Luftgewehr-Bewerben lief es bei der EM jedoch nicht nach Wunsch – beide verpassten die Top 30.„Es gibt noch einen Quotenplatz und den bekommt jene Athletin, welche die beste der noch nicht qualifizierten Starterinnen ist“, erklärt Krame­r.

Rebecca Köck indes sorgte am Donnerstag völlig überraschend im 50-m-KK-Liegend-Bewerb mit Silber für Österreichs erste EM-Medaille. Die 21-Jährige aus Volders musste im erstmals gemeinsam mit den Männern ausgetragenen Bewerb mit 626,4 Ringen nur Henrik Larsen (NOR/628,8) den Vortritt lassen. „Ich habe mich beim Schießen extrem gut gefühlt. Für mich ist es noch nicht ganz real“, freute sich die frischgebackene Vize-Europameisterin. (ben)


Kommentieren


Schlagworte