Plus

Teststraßen in Kufstein und Kitzbühel hinterließen Kratzer an Autos

In Kufstein und Kitzbühel kam es bei den Corona-Screeningstraßen zu Lackschäden an Dutzenden Autos. Schuld dürfte ein Lamellenvorhang sein.

  • Artikel
  • Diskussion
Die Lamellenvorhänge bei der Screeningstraße in Kufstein dürften an einigen Fahrzeugen Lackschäden hinter­lassen haben. Die Versicherung der Rettungsdienst GmbH prüft.
© privat, Krismer

Von Jasmine Hrdina

Kufstein – Das Testen auf Corona verursacht Nachwehen. Keine körperlichen im Normalfall, aber unter Umständen materielle: Dutzende Fahrzeughalter, die in den vergangenen Monaten die Landes-Screeningstraße in Kufstein aufgesucht haben, fanden nach dem Passieren der befahrbaren Station (Drive-in) nahe dem Bahnhof Lackschäden an ihren Wagen vor. Langgezogene feinste Kratzer zogen sich durchgehend über Motorhaube, Dach und Heckklappe. Schuld daran dürfte ein Lamellen-Vorhang sein, der die Mitarbeiter im Winter vor Kälte und Nässe schützen sollte.


Kommentieren


Schlagworte