Entgeltliche Einschaltung

Verlassen Sie sich nicht auf die Rechtslage

Die momentane Rechtslage erschwert die einvernehmliche Vorgehensweise im Falle der Scheidung. Rechtsanwältin Amelie Kunczicky rät zur Eigeninitiative.

Antworten Sie auf die reformbedürftige Rechtslage mit einem partnerschaftlich ausgestalteten E­hemodell.
© iStock

Warum gelingt es scheidungswilligen Eheleuten nicht immer, einvernehmlich vorzugehen?

Kunczicky: Gerade in diesem persönlichen Lebensbereich ist die einvernehmliche Lösung dem strittigen Gerichtsverfahren vorzuziehen. Das strittige Verfahren wird überwiegend dort geführt, wo ein Ehepartner versucht, sich den nachehelichen Unterhaltsanspruch zu sichern. Es ist meistens die Frau, die wegen der Haushaltsführung und Kindererziehung für längere Zeit aus dem Erwerbsleben ausgeschieden war. Verständlich ist daher, dass diese um ihre zukünftige finanzielle Absicherung in Form von Unterhalt und davon abhängiger späterer Hinterbliebenenpension kämpft. Speziell in Tourismusgebieten kann es bei der Frage der nachehelichen Pensionsvorsorge zu dramatischen Situationen kommen. Dort ist die Frau gerne selbstständig in der Zimmervermietung tätig. Es ist dringend geboten, die Anspruchsvoraussetzungen für den nachehelichen Unterhalt und die Pension zu überdenken.

Gibt es eine Perspektive, dass sich die Rechtslage zeitnah ändern wird?

Kunczicky: Verlassen Sie sich nicht darauf. Der Reformbedarf des Scheidungsrechts ist seit Langem bekannt. In der aktuellen Politik trifft die drohende Altersarmut der Frau allerdings auf keine Resonanz. Es drängt sich vielmehr der Eindruck auf, dass die finanzielle Abhängigkeit der Frau vom Gesetzgeber gewünscht ist. Dazu kommt die Selbstverständlichkeit, mit der Frauen während der Covid-19-Pandemie auf ihren stereotypen Platz verwiesen worden sind.

Was können betroffene Personen tun, um Streitigkeiten bei einer Scheidung zu vermeiden?

Kunczicky: Der Knackpunkt ist die eigene Gestaltung Ihres Schicksals. Ich rate dazu, der geschlechterhierarchischen Struktur vorab mit einem Ehevertrag entgegenzutreten. Dort können Sie gemeinsam maßgeschneiderte Regelungen für während der Ehe und die eventuelle Zeit danach festlegen. Ein partnerschaftlich ausgestaltetes Ehemodell ist die solide Antwort auf finanzielle Abhängigkeiten und die damit programmierten Konflikte.

Kontakt und weitere Infos:

RAin Amelie Kunczicky

amelie@kunczicky.at

www.kunczicky.at


Schlagworte