Gefährlicher Tiktok-Trend: Verkaufsverbot für Magnetkugeln gefordert

In Videoclips bewegen Jugendliche zwei kleine Metallkugeln, die sie zuvor auf beiden Seiten ihrer Zunge platziert haben, so umher, dass der Eindruck eines Zungenpiercings entsteht. Doch bei Verschlucken der Kugeln droht Lebensgefahr.

  • Artikel
(Symbolfoto)
© MARTIN BUREAU

London – Angesichts eines lebensgefährlichen Trends auf der Videoplattform Tiktok fordert der britische Gesundheitsdienst NHS ein Verkaufsverbot für magnetische Kügelchen. In Videoclips bewegen Jugendliche zwei kleine Metallkugeln, die sie zuvor auf beiden Seiten ihrer Zunge platziert haben, so umher, dass der Eindruck eines Zungenpiercings entsteht.

Doch wenn die Kügelchen versehentlich verschluckt werden, bestehe Lebensgefahr, warnte der National Health Service (NHS) am Samstag. In den vergangenen drei Jahren hätten insgesamt 65 Kinder in Krankenhäusern behandelt werden müssen, und zuletzt habe die Zahl zugelegt.

Magnete unterbrechen Blutversorgung im Darm

Die magnetischen Objekte würden die Blutversorgung im Darm unterbrechen, erklärte der NHS. "Magneten üben eine Faszination auf Kinder aus", sagte NHS-Experte Simon Kenny. Aber letztendlich seien magnetische Spielzeuge nicht sicher "und sollten nicht verkauft werden dürfen".

Zuletzt hatte der Fall eines Elfjährigen für Aufsehen gesorgt. Er hatte insgesamt fünf Kügelchen verschluckt. Erst in einer mehrstündigen Notoperation retteten ihm Ärzte das Leben und entfernten dabei mehrere Zentimeter seines Darms. Seine Mutter rief andere Eltern daraufhin zur Vorsicht auf. (APA/dpa)

TT-Geburtstag: Jetzt eine von 76 Torten gewinnen

TT-ePaper gratis ausprobieren, der Gratiszeitraum endet automatisch.


Schlagworte