Plus

Lokalaugenschein in der Tiroler Gastro: „Manche probieren es halt mit altem Test”

Neue Freiheiten mit 3-G-Regelung und Missverständnisse: die heimische Gastronomie in Zeiten aufwändiger Kontrollen, geringerer Umsätze und Hoffnung.

  • Artikel
  • Diskussion (4)
Sparten-Obmann Alois Rainer empfängt seine Gäste beim Eingang zu seinem Restaurant.
© Post

Von Michaela S. Paulmichl

Innsbruck – „Es ist wie in vielen Bereichen in den vergangenen Monaten: am Anfang immer etwas kompliziert und unübersichtlich.“ Deshalb ist für Alois Rainer, Obmann der Sparte Tourismus und Freizeitwirtschaft in der Wirtschaftskammer Tirol, derzeit vor allem eines wichtig: eine gute Vorbereitung auf die jeweils aktuell geltenden Corona-Regelungen für die Gastronomie und die entsprechende Organisation. „Wir haben im Eingangsbereich ein Pult aufgebaut, wo wir unsere Gäste empfangen und die ,3 Gs‘ kontrollieren, also ob die Gäste geimpft, getestet oder genesen sind. Dann bitten wir sie zu den Tischen, wo sie sich registrieren können“, erzählt der Wirt des Gasthof Hotel Post in Strass im Zillertal.


Kommentieren


Schlagworte