Seilbahn am Lago Maggiore könnte seit Jahren manipuliert worden sein

Dem ZDF liegen Videoaufnahmen eines Schweizer Hobbyfilmers aus den Jahren 2014 bis 2018 vor. Darauf sind sogenannte Gabeln zu sehen, die die Notbremsen außer Kraft setzen.

  • Artikel
  • Video
Bei dem Gondel-Unglück am Pfingstsonntag waren 14 Menschen gestorben.
© HANDOUT

Stresa – Schon Jahre vor dem Gondel-Unglück nahe des Lago Maggiore könnte die Seilbahn manipuliert worden sein. Darauf deuten Videoaufnahmen eines Schweizer Hobbyfilmers aus den Jahren 2014 bis 2018 hin, die dem ZDF vorliegen. Darauf sind sogenannte Gabeln zu sehen, die die Notbremsen außer Kraft setzen. Die Videoaufnahmen könnten bezeugen, dass seit Jahren die Notbremsen blockiert waren.

📽️ Video | Video von 2014: Bremse wohl schon seit Jahren blockiert

Dreimal filmte der Schweizer aus technischem Interesse die Seilbahn-Anlage am Berg Mottarone und zwar in den Jahren 2014, 2016 und 2018. In allen drei Fällen sind die Gabeln zu sehen, die die Notbremse außer Betrieb setzten. Dabei hatte der verdächtigte Techniker berichtet, dass das Sicherheitssystem erst Ende April außer Betrieb gesetzt worden war, nachdem es bei der Seilbahn zu „Anomalien" gekommen war. Der Betriebsleiter steht derzeit unter Hausarrest. Gegen ihn wird zusammen mit dem Seilbahn-Eigentümer und dem Betriebsdirektor ermittelt.

Staatsanwaltschaft will Videos prüfen

Nach dem Unglück am Pfingstsonntag ging der Hobbyfilmer sein Material erneut durch und entdeckte die Gabeln. Der Schweizer hat jahrelang in der Seilbahnbranche gearbeitet. Privat sind die Bahnen und ihre Technik auch jetzt noch seine Leidenschaft. Wo es geht, filmt er die Anlagen und hat ein riesiges Archiv, berichtete das ZDF auf seiner Webseite am Dienstag. Die Videos wurden der ermittelnden Staatsanwaltschaft der Stadt Verbania am Lago Maggiore weitergeleitet. Staatsanwältin Olimpia Bossi will das Material prüfen.

TT-Geburtstag: Jetzt eine von 76 Torten gewinnen

TT-ePaper gratis ausprobieren, der Gratiszeitraum endet automatisch.

Bei dem Gondel-Unglück am Pfingstsonntag waren 14 Menschen gestorben, darunter Familien, Paare und zwei Kinder. Ein fünfjähriger Bub überlebte als einziger, er wurde schwer verletzt. Er wurde am Dienstag aus der Intensivstation entlassen. (APA)


Schlagworte