Plus

„Es war super und unkompliziert“: Erste Griechenland-Urlauber berichten

Wer ein paar Formalitäten nicht scheut, kann derzeit herrlich leere Strände genießen, berichten die ersten zurückgekehrten Griechenlandurlauber.

  • Artikel
  • Diskussion
Gestern Nachmittag vor der Ankunftshalle am Innsbrucker Flughafen.
© Böhm
Unter den zurückgekehrten Griechenland-Urlaubern waren auch Annia Kirschner und Klaus Pirktl.
© Böhm

Von Angela Dähling

Innsbruck –Gestern, 14.10 Uhr am Innsbrucker Flughafen. Braungebrannt, mit dem Koffer in der Hand und einem Strahlen im Gesicht, das selbst die FFP2-Maske nicht verdecken kann, schreiten sie durch die Automatiktür in die Ankunftshalle – die ersten Tiroler Rückkehrer aus dem Griechenlandurlaub in diesem Sommer. Eine Woche Sonne, Strand, Meer und der Genuss von Ouzo und Moussaka liegt hinter den Passagieren des Fluges C3 0740 aus Lefkas und Kefalonia. Eine Woche, in der man nicht ständig medial mit Corona-Inzidenzzahlen bombardiert wurde. „Es ist kaum was los und die Griechen sind irrsinnig freundlich“, erzählt Thomas Stockhammer aus Steinach am Brenner, der mit weiteren Tirolern auf einer Yacht bei Preveza urlaubte. PCR-Test und das Ausfüllen der Einreiseformulare hielten ihn nicht vom Verreisen ab. „Das Ein- und Ausreisen war ganz unkompliziert“, berichtet auch Klaus Pirktl aus Reutte, der sich auf Kefalonia erholte. Zumal auch der Reiseveranstalter behilflich gewesen sei, damit alles passte. „Das geht alles genauso leicht, wie nach Jesolo zu reisen. Zwei Formulare und los geht’s“, meint Lefkas-Urlauber Andreas Rohregger aus Kramsach.


Kommentieren


Schlagworte