Nullnummer gegen Slowakei: ÖFB-Team enttäuscht bei der EM-Generalprobe

Die Mannschaft von Teamchef Franco Foda musste sich vor 3.000 Zuschauern im Wiener Happel-Stadion gegen die Slowakei mit einem 0:0 zufriedengeben und ist nun schon seit drei Partien sieg- und torlos. Lichtblick war Goalie Bachmann, der auch beim ersten EURO-Spiel im Tor stehen wird.

  • Artikel
  • Diskussion (3)
Augen zu und durch: Gegen die Slowakei blieben David Alaba (l.) und Co. weit hinter den Erwartungen.
© HERBERT NEUBAUER

Wien - Die Generalprobe der österreichischen Nationalmannschaft für die Fußball-EM ist nicht nach Wunsch verlaufen. Die ÖFB-Auswahl musste sich am Sonntag vor 3.000 Zuschauern im Wiener Happel-Stadion gegen die Slowakei mit einem 0:0 zufriedengeben und ist nun schon seit drei Partien sieg- und torlos. Bei Schüssen von Florian Grillitsch (61.) und Marko Arnautovic (68.) verhinderte die Stange einen Treffer.

Teamchef Franco Foda setzte neuerlich auf Goalie Daniel Bachmann in der Startformation und kündigte gleich an, dass der Watford-Schlussmann auch im ersten EM-Match am 13. Juni in Bukarest gegen Nordmazedonien beginnen wird. Im Vergleich zum 0:1 gegen England am vergangenen Mittwoch nahm der Coach fünf Änderungen vor - Christopher Trimmel, Philipp Lienhart, Andreas Ulmer, Valentino Lazaro und Grillitsch starteten anstelle von Stefan Lainer, Aleksandar Dragovic, Marco Friedl, Konrad Laimer und Xaver Schlager. David Alaba agierte bis zu seiner Auswechslung zur Pause im Mittelfeldzentrum.

Die neuformierte ÖFB-Auswahl bekam es mit einem äußerst defensiv eingestellten Gegner zu tun. Die Slowaken standen tief und ließen keine Räume offen, die Gastgeber rannten bemüht, aber zumeist ideenlos gegen den Abwehrriegel an. Die Flanken in den Strafraum fanden selten einen Abnehmer, das Durchkombinieren durch die Mitte funktionierte mehr schlecht als recht.

Daher waren Chancen Mangelware. In der 21. Minute verfehlte ein Kopfball von Sasa Kalajdzic nach Alaba-Flanke deutlich das Ziel, in der 34. Minute wurde Christoph Baumgartner nach Doppelpass mit Marcel Sabitzer der Abschluss von Milan Skriniar erschwert. Der Hoffenheim-Profi scheiterte am slowakischen Keeper Martin Dubravka.

TT-Geburtstag: Jetzt eine von 76 Torten gewinnen

TT-ePaper gratis ausprobieren, der Gratiszeitraum endet automatisch.

Die Gäste kamen vor der Pause nur einmal vielversprechend vor das ÖFB-Tor - in der 27. Minute bändigte Bachmann einen Volley von Robert Mak im Nachfassen. Kurz nach dem Wiederanpfiff fanden die ohne den an der Wade blessierten Marek Hamsik angetretenen Slowaken eine Top-Chance vor. Lukas Haraslin ließ Martin Hinteregger schlecht aussehen und scheiterte dann an Bachmann. Der drauffolgende Nachschuss von Ondrej Duda wäre im Tor gelandet, traf aber den im Abseits am Boden liegenden Haraslin. Von dessen Bein flog der Ball über die Latte (51.).

⚽ Fußball-Länderspiel

Österreich - Slowakei 0:0

Wien, Ernst-Happel-Stadion, 3.000 Zuschauer, SR Schnyder (SUI)

  • Österreich: Bachmann - Trimmel (78. Posch), Lienhart, Hinteregger, Ulmer - Grillitsch, Alaba (46. Laimer) - Lazaro (78. Gregoritsch), Sabitzer (46. Schaub), Baumgartner (54. Ilsanker) - Kalajdzic (64. Arnautovic)
  • Slowakei: Dubravka - Pekarik, Satka, Srkiniar, Hubocan - Kucka (63. Hrosovsky), Hromada (63. Gregus) - Haraslin (76. Koscelnik), Duda (76. Benes), Mak (63. Weiss) - Schranz (7. Duris)
  • Gelbe Karten: keine bzw. Hubocan

Mit Arnautovic kam Schwung in die Offensive

Gelegenheiten dieser Güteklasse hatte Österreich lange nicht zu bieten. Der zur Pause eingewechselte Laimer wurde mit einem Schuss von der Strafraumgrenze genau auf Dubravka vorstellig (50.), ein Versuch von Grillitsch aus der Distanz ging weit daneben (53.). Acht Minuten später hätte der Niederösterreicher aber beinahe auf 1:0 gestellt. Grillitsch nahm einen kurz abgewerten Corner aus rund 18 Metern volley, Dubravka lenkte den Ball mit größter Mühe an die Stange.

In der 64. Minute wurde Marko Arnautovic eingetauscht, und mit dem China-Legionär kam Schwung ins ÖFB-Angriffsspiel. Der Wiener hatte mit einem Stangenschuss Pech (68.) und setzten einen Volley nach Hinteregger-Pass am langen Eck vorbei (71.).

Doch auch die Slowaken wurden noch einmal gefährlich. Nach einem Fehlpass von Trimmel zog Michal Duris allein aufs ÖFB-Tor, Bachmann rettete neuerlich (74.), wie auch bei einem Schuss von Duris aus guter Position (80.). Arnautovic antwortete mit zwei Chancen - sein Schuss in der 85. Minute wurde geblockt, bei seiner Chance in der 87. Minute war Dubravka zur Stelle. So muss die ÖFB-Elf nun schon seit 316 Minuten auf einen Torerfolg warten.

Am Montag dürfen die ÖFB-Kicker einen "Regenerationstag" mit ihren Familien verbringen, am Dienstag erfolgt dann die gemeinsame Anreise aus Wien ins EURO-Camp nach Seefeld, wo am Mittwoch erstmals trainiert wird. Der ÖFB-Tross fliegt am Samstag von Innsbruck nach Bukarest, wo am Sonntag das EM-Match gegen Nordmazedonien über die Bühne geht. (APA)

Stimmen zum Spiel

Franco Foda (ÖFB-Teamchef): "Erste Halbzeit haben wir mit zu wenig Dynamik gespielt, vor allen Dingen hatten wir auch keinen Tiefgang. Uns hat etwas das Tempo gefehlt. Das haben wir in der zweiten Halbzeit viel besser gemacht, wir hatten auch einige Tormöglichkeiten. Wobei man auch sagen muss, gerade in der zweiten Halbzeit hatten wir auch Glück in ein, zwei Situationen, wo der Gegner auch ein Tor hätte erzielen können. Insgesamt war die zweite Halbzeit besser. Wir haben dann auch mehr in die Tiefe und schneller gespielt, auch mal Eins-gegen-eins-Situationen gelöst. Wir müssen einfach geradliniger und zielstrebiger zum gegnerischen Tor spielen."

Foda zu den Großchancen nach Ballverlusten: "Klar ist es sehr ärgerlich, aber ein ähnliches Spiel wird uns gegen Nordmazedonien erwarten. Auch eine Mannschaft, die sehr kompakt verteidigt und auf Fehler des Gegners lauert. Da benötigen wir einfach eine bessere Restverteidigung. Im Positionsspiel benötigen wir mehr Tempo, müssen besser die Räume bespielen."

Daniel Bachmann (ÖFB-Torhüter): "Wir spielen sehr gute Chancen heraus, aber die müssen wir auch verwerten. Ich freue mich jetzt auf die EM und hoffe, dass wir erfolgreich sind."

Marko Arnautovic (ÖFB-Stürmer): "Mein Job ist es nicht einfach, auf dem Platz zu stehen, sondern alles zu geben und Tore zu machen, das hat leider nicht geklappt. Mit der Luft war es ein bisschen ein Problem. Es war sehr heiß. Wenn man drei Wochen nur trainiert, nicht spielt, bleibt die Luft weg. Aber vom Muskel her war es kein Problem. Es waren genug Chancen, aber es war nicht das schönste Spiel."

David Alaba (ÖFB-Teamkapitän): "Wenn man sich das gesamte Spiel anschaut, konnten wir zeitweise schon umsetzen, was wir wollten. Wir wollten kontrollieren, überlegen sein, Chancen rausspielen. Das einzige, was man bemängeln muss, ist, dass wir die Chancen verwerten müssen. Die erste Hälfte war im Großen und Ganzen in Ordnung. In der zweiten haben wir viele Chancen herausgespielt, die aber leider liegen gelassen. Marko hatte zwei, drei Riesenchancen. Ich bin sicher, dass er die bei der EM reinmacht."

Florian Grillitsch (ÖFB-Mittelfeldspieler): "Wir hatten vor allem in der ersten Hälfte viel Ballbesitz, aber nicht in den interessanten Räumen. Wir hatten viele Chancen, von denen wir die eine oder andere machen müssen. Positiv war das Spiel gegen den Ball."

Stefan Tarkovic (Teamchef Slowakei): "Die österreichische Mannschaft hat sehr hohe Qualität, viele Spieler aus der deutschen Bundesliga. Auch Arnautovic hat seine hohe Qualität gezeigt. Es gibt bei beiden Mannschaften noch Reserven. Ich bin mit dem Ergebnis zufrieden und ich glaube, die Österreicher auch. Jeder hätte gewinnen können. Unser Tormann war sehr gut."


Kommentieren


Schlagworte