Höfemuseum in Kramsach: Eine Idee hält altes Tirol am Leben

Heinz Mantl, Gründer des Höfemuseums, wäre heuer 100 Jahre alt geworden.

  • Artikel
  • Diskussion
Der Summerauhof wurde vom bereits verstorbenen Heinz Mantl dem Museum Tiroler Bauernhöfe in Kramsach gespendet.
© Museum Tiroler Bauernhöfe

Kramsach – Seit über 40 Jahren bietet das Museum eine wunderbare Möglichkeit, die verschwundene Welt der Landbevölkerung zu entdecken. Rund 60.000 Besucher strömen jährlich in das Freilichtgelände. Auf neun Hektar stehen heute 14 Bauernhöfe und 24 Nebengebäude aus den verschiedensten Talschaften Tirols. Es ist Tirols größtes Freilichtmuseum, das die ganze Vielfalt der bäuerlichen Kultur bis heute bewahrt.

Es ist dem Kramsacher Pionier Heinz Mantl zu verdanken, dass das Museum zu einer kulturellen Institution des Landes Tirols heranwachsen konnte. Heinz Mantl wurde am 31. Juli 1921 in Innsbruck geboren. In seinem Brotberuf als Elektromeister war er in vielen Bauernhäusern tätig. Dabei fielen ihm immer wieder alte Truhen, Kästen und Bauernmöbel auf, die in Kellern und Dachböden langsam verstaubten. Die alpenländischen Schätze sollten nicht ihrer Vergänglichkeit überlassen werden. Im Tausch für elektrische Geräte erwarb er damals die ersten Möbel. Im Laufe der Jahre verschwanden aber immer mehr originale Bauernhöfe und wichen Neubauten.

Inspiriert von den Freilichtmuseen in Europa wuchs die Idee, auch in Tirol ein solches zu errichten. 1962 kaufte Mantl dann das erste Bauernhaus. Der Summerauhof aus Hart im Zillertal sollte der Anfang des Freilichtmuseums in Kramsach werden.

Weil die Errichtung eines Museums für eine Privatperson finanziell unmöglich war, gründete Mantl 1974 den Verein Museum Tiroler Bauernhöfe. Er suchte Freunde und Mitstreiter, die er für seine Idee begeistern konnte.

TT-Geburtstag: Jetzt eine von 76 Torten gewinnen

TT-ePaper gratis ausprobieren, der Gratiszeitraum endet automatisch.

Kurz darauf wurde der Pachtvertrag für das heutige Museumsgelände in Kramsach mit der Familie Senn abgeschlossen. Der Vertrag sieht vor, dass auf das rund neun Hektar große Grundstück die typischen Haus- und Hofformen samt Nebengebäude übertragen und der Öffentlichkeit gezeigt werden. Heinz Mantl spendete dem Museum mit dem Summerauhof, dem Haus Gwiggen und seinem Backofen, der Alm Schorfenaste und dem Haus Haag insgesamt fünf Gebäude.

Zum 100. Geburtstag von Heinz Mantl, der 1989 starb, am Samstag, 31. Juli, gibt es das Eintrittsticket im Museum Tiroler Bauernhöfe zum halben Preis. Infos unter: www.museum-tb.at (TT)


Kommentieren


Schlagworte