Israel verbietet als erstes Land Verkauf von Tierpelzen

Ìn sechs Monaten tritt in Israel ein Pelz-Verkaufsverbot im Modehandel in Kraft. Religiöse Pelzmützen sind von dem Verbot ausgenommen.

  • Artikel
  • Diskussion
Echter Pelz soll aus den Verkaufsregalen verschwinden.
© pixabay

Tel Aviv – Als erstes Land weltweit will Israel den Handel mit Pelzen für Modezwecke verbieten. Ausnahmen würden nur noch für Forschungs- oder Bildungszwecke sowie für bestimmte religiöse Traditionen – etwa für die von einigen ultraorthodoxen Juden getragenen Fellmützen (Schtreimel) – gelten, teilte das Umweltministerium am Mittwoch mit. Demnach tritt das Verbot in sechs Monaten in Kraft.

Die internationale Anti-Pelz-Allianz, eine Koalition von 40 Tierschutzorganisationen, sprach von einem „historischen Tag“. Mit seiner Entscheidung habe Israel einen „ethischen Präzedenzfall“ geschaffen, schrieb sie auf Facebook. Sie rief anderen Länder auf, sich dem Beispiel anzuschließen.

Mehrere Länder haben den Pelzhandel teilweise verboten, etwa, um gefährdete Tierarten zu schützen. Ein umfassendes Verbot aber gibt es bisher nur in einigen Städten, darunter die brasilianische Metropole São Paulo, sowie im US-Bundesstaat Kalifornien. (APA/AFP)

Jetzt eine von drei Tourenrodel oder Lunch-Set gewinnen

TT-ePaper 4 Wochen gratis ausprobieren, ohne automatische Verlängerung


Kommentieren


Schlagworte