Sonderausstellung: Hahntennjoch im Laufe der Geschichte

  • Artikel
  • Diskussion

Imst, Elbigenalp – „Übers Joch. Das Hahntennjoch: Naturweg – Kulturweg – Rennstrecke“ nennt sich eine Sonderausstellung, die ab dem morgigen Freitag in der Wunderkammer Elbigenalp und im Imster Museum im Ballhaus gezeigt wird.

Das „Joch“ wird seit Jahrtausenden als Übergang zwischen Inn- und Lechtal genutzt. Davon zeugen einige frühe kulturhistorische Funde, wie das „Parzinnmänchen“, ein Adorant aus dem 5. Jh. v. Chr. 1969, fast zwanzig Jahre nach Baubeginn von Imster Seite, fand die Eröffnung der Schotterstraße durch Landeshauptmann Eduard Wallnöfer statt, letzte Belags- und Sicherungsarbeiten erfolgten erst 1977. Heute nutzen nicht nur die Einheimischen die schnellste Verbindung ins Inntal, sondern auch zahlreiche Durchreisende mit ihren Autos und Motorrädern. Von alldem erzählen die Ausstellungen. (TT)

Jetzt eine von drei Tourenrodel oder Lunch-Set gewinnen

TT-ePaper 4 Wochen gratis ausprobieren, ohne automatische Verlängerung


Kommentieren


Schlagworte