Nach Ö-Tour-Absage: Saisonhöhepunkt findet heuer in Oberösterreich statt

Weil die Österreich-Rundfahrt heuer flachfällt, ist ein viertägiges Rennen in Oberösterreich (ab heute) das Highlight der heimischen Rad-Szene.

  • Artikel
  • Diskussion
Neben der heimischen Rad-Bundesliga finden sich für die ÖRV-Asse wenige Präsentierteller.
© gepa

Von Florian Madl und Roman Stelzl

Innsbruck – Gestern waren sie Mitstreiter, keine Konkurrenten. Bei einem Online-Termin tauschten sich die Verantwortlichen der Continental-Teams WSA Graz KTM, Team Vorarlberg, Felbermayr Simplon Wels, Somninic Hrinkow sowie vom Unin Raiffeisen Radteam Tirol und vom Cycling Team Tirol aus. Die Absage der Österreich-Rundfahrt, die im Vorfeld von Juni auf September verschoben worden war, hallte in den Köpfen nach. Selbst eine Vier-Etappen-Rundfahrt mit Ziel in Kitzbühel hätte man sich vorstellen können, ehe die Traditionsveranstaltung (seit 1949) wie schon 2020 abgesagt wurde. Aus „wirtschaftlichen Gründen“, hieß es. Für Thomas Pupp (Tirol Cycling Team), den Sprecher der Teams, ein „schwer erklärbarer“ Vorgang. „Einerseits verwundert uns der Zeitpunkt, andererseits die Vorgehensweise.“ Man sei in das Bemühen um die Ö-Tour niemals eingebunden gewesen. „Dabei verfügen auch wir in unserem Umfeld über gute Kontakte.“ Nun wolle man einen Termin mit dem Radsportverband einfordern, um sich für künftige Auflagen der Rundfahrt organisatorisch einzuklinken. Für die Teams stelle sich angesichts der Situation schließlich Jahr für Jahr die Frage: „Was können wir unseren Partnern zurückgeben? Gerade deshalb ist die Ö-Tour für uns so wichtig.“

Bleibt heuer also als einziges mehrtägiges Etappen-Rennen im Land die Oberösterreich-Rundfahrt (UCI-Klasse 2.2.), die mit starker Besetzung aufwarten kann. Mit dabei sind von heute bis Sonntag unter anderem das Tirol Cycling Team (mit Florian Gamper und Emanuel Zangerle) sowie das Union Raiffeisen Team (mit den drei Tirolern Mario Gamper, Fabian Costa und Fabian Steininger). Der Imster Ex-Mountainbike-Weltmeister Daniel Federspiel gibt an der Seite von Favorit und Ex-Ö-Tour-Sieger Riccardo Zoidl seine Straßen-Premiere für seine neue Equipe Felbermayr Wels.


Kommentieren


Schlagworte