Alpentherme Ehrenberg startet im Vollbetrieb

  • Artikel
  • Diskussion

Reutte – Mit der Wiedereröffnung von Gastronomie und Hotellerie am 19. Mai stellte sich auch die Frage, warum die Türen der Alpentherme Ehrenberg geschlossen blieben. BM Günter Salchner verwies auf die Bestimmungen, die für kleine Thermen schlichtweg praxisfremd waren. Aufgrund der 20 m²-Abstandsregel hätte maximal eine Person in jeder Sauna schwitzen dürfen. In der Landsknechtsauna wären sich zwei ausgegangen. Die 2 m-Abstandsregel im Bad hätte Personal wie Badegäste gefordert. Unter diesen Bedingungen hätte die Therme in einem Monat rund 100.000 Euro Miese gemacht.

Um den 19. Mai öffneten zunächst nur große Anlagen mit angeschlossener Hotellerie primär für Übernachtungsgäste. Gerhard Gucher, Sprecher der Branchenvereinigung „ThermenPlus“, hatte diese Bestimmungen im Namen der 35 heimischen Mitgliedsbetriebe massiv kritisiert und letztendlich eine Anpassung erreicht. Kürzlich entschärfte die Bundesregierung die Regelungen, sodass die Alpentherme Ehrenberg nun mit gestrigem Tag, 10. Juni, sowohl das Bad als auch die Saunalandschaft wieder aufsperren konnte.

Es gilt auch hier die 3-G-Regel (geimpft, genesen oder getestet). Ein Mund-Nasen-Schutz ist im Eingangsbereich und in der Gastronomie noch erforderlich. An Schlechtwettertagen kann es in der Badewelt zu Wartezeiten kommen. Alle Attraktionen sind in Betrieb. In der Sauna werden Aufgüsse ohne Wedeltechnik angeboten. „Wir alle haben eine Wiedereröffnung unserer Therme herbeigesehnt“, freut sich BM Salchner. (TT, fasi)

TT-Geburtstag: Jetzt eine von 76 Torten gewinnen

TT-ePaper gratis ausprobieren, der Gratiszeitraum endet automatisch.


Kommentieren


Schlagworte