Polizist in der Steiermark bei Amtshandlung in Wohnung gezerrt

Der 39-Jährige schlug dem Polizisten mit der Faust ins Gesicht. Der Beschuldigte wurde wegen schwerer Körperverletzung und Widerstands gegen die Staatsgewalt angezeigt.

  • Artikel
  • Diskussion
(Symbolfoto)
© Rita Falk / Tiroler Tageszeitung

Hofstätten an der Raab – Ein 39-Jähriger hat Sonntagfrüh in der Oststeiermark nach einer Anzeige wegen Lärmbelästigung einen Polizisten zu sich in die Wohnung gezogen und bei einer Rangelei verletzt. Das Motiv für diesen Angriff ist bisher unklar, denn der Verdächtige war betrunken und zeigte wenig Bereitschaft, Auskunft zu geben. Der Beschuldigte wurde wegen schwerer Körperverletzung und Widerstands gegen die Staatsgewalt angezeigt, so die Landespolizeidirektion Steiermark.

Eine Frau in Hofstätten an der Raab (Bezirk Weiz) hatte gegen 6.30 Uhr die Polizei gerufen, weil aus einer Nachbarwohnung in ihrem Mehrparteienhaus ungewöhnlich viel Lärm zu hören war. Als die Beamten eintrafen und den 39-Jährigen zur Rede stellten, attackierte der Rumäne plötzlich einen Polizisten und packte ihn an der Schutzweste. Der Verdächtige zog den Beamten in die Wohnung, wo es zu einer Rangelei kam. Dabei schlug der 39-Jährige dem Polizisten mit der Faust ins Gesicht. Kolleginnen und Kollegen griffen ein und retteten den Beamten. Der Verdächtige sperrte sich dann ein und reagierte kaum mehr auf die Kontaktaufnahme durch die hinzugerufenen Streifen.

Der attackierte Polizist erlitt eine blutende Verletzung im Gesicht sowie eine Verletzung am Knie. Er wurde vom Roten Kreuz versorgt. Der Verdächtige konnte vorerst nicht vernommen werden, hieß es Sonntagmittag. (APA)

10x Wanderausrüstung zu gewinnen

TT-ePaper gratis ausprobieren, der Gratiszeitraum endet nach 4 Wochen automatisch.


Kommentieren


Schlagworte