ÖBAG: Stelle wird diese Woche ausgeschrieben

Nach dem Rücktritt von Thomas Schmid als Chef der ÖBAG soll noch diese Woche eine Stellenausschreibung erfolgen.

  • Artikel
  • Diskussion (1)
Thomas Schmid hat nach massiver Kritik den Posten als Alleinvorstand der staatlichen Beteiligungsholding ÖBAG geräumt. APA/HANS PUNZ
© APA/HANS PUNZ

Wien – Nach dem Rücktritt von Thomas Schmid als Chef der ÖBAG werden beginnend mit dieser Woche die Weichen für die Zukunft der Staatsholding gestellt. Noch diese Woche wird die Stellenausschreibung für den Posten des ÖBAG-Vorstands veröffentlicht, im Spätsommer sollen die Hearings sein. Mitte September dürfte die Entscheidung über die Nachfolge des ausgeschiedenen Schmid erfolgen, der nach kompromittierenden Chats ging.

Als Dienstantritt des neuen Vorstands sei Anfang 2022 realistisch. Diesen Zeitplan nannte ÖBAG-Aufsichtsratschef Helmut Kern in den "OÖN" (Montag). "Die Ausschreibung einer derart bedeutenden Funktion muss international erfolgen", sagte Kern. Gleichzeitig sei es unabdingbar zu wissen, "wie die Republik tickt". "Es geht um Wertsteigerung, Standortsicherung und Sicherung von Arbeitsplätzen."

In Österreich werden derzeit etwa der frühere Verbund-Chef Wolfgang Anzengruber, BIG-Chef Hans-Peter Weiss und Siemens-Chef Wolfgang Hesoun als Kandidaten für den Vorstandsposten der Holding, die elf staatliche Beteiligungen im Wert von knapp 27 Mrd. Euro steuert, kolportiert.

Aufsichtsratschef Kern ist froh, dass die Staatsholding mit dem Abgang von Schmid aus der politischen Debatte heraußen sein sollte. Es sei zwar nicht auszuschließen, dass die ÖBAG noch in weiteren Chat-Veröffentlichungen vorkommen werde. Allerdings sei Schmid das Handy kurz nach seinem Amtsantritt in der ÖBAG abgenommen worden. "Die meisten oder gar alle Chats betreffen die Zeit vor seiner Vorstandstätigkeit", so Kern laut Zeitung.

10x Wanderausrüstung zu gewinnen

TT-ePaper gratis ausprobieren, der Gratiszeitraum endet nach 4 Wochen automatisch.

Aufsichtsratsmandate in Staatsfirmen neu besetzt

Die kolportierte Steuerbarkeit des Aufsichtsrats bezeichnet der frühere Krankenhausmanager und Unternehmensberater als "urban legend": "Das stimmt nicht. Aus den 300 Seiten Chatprotokollen, in denen jetzige Aufsichtsräte aufscheinen, kommt klar zum Ausdruck, dass er von der Wahl meiner Person überrascht war und mich gar nicht kannte. Und er hat zwar über einige der anderen Aufsichtsräte gesprochen, aber ganz klar keine Entscheidungen über Aufsichtsräte getroffen."

Mit dem Rücktritt von Schmid müssen auch eine Reihe von Aufsichtsratsmandaten in Staatsfirmen neu besetzt werden. Die Nachbesetzungen würden Kern und die Interimsvorständin Christine Catasta regeln und die entsprechenden Gespräche mit den Aufsichtsräten und Vorständen der Unternehmen führen. Im Verbund sei Catasta bereits Vorsitzende des Prüfungsausschusses im Aufsichtsrat. In der Telekom Austria sei man aufgrund des Syndikats mit America Movil nicht unter Zeitdruck. In der OMV ist Aufsichtsratsvorsitzender Marc Garrett auf einem ÖBAG-Ticket aktiv. Kern sieht hier keinen Zeitdruck. Und bei der Bundesimmobiliengesellschaft stehe die Generalversammlung im Herbst bevor.

Große "Baustellen" in den wichtigsten Beteiligungen der ÖBAG sieht Kern derzeit nicht. Abgesehen von den Casinos habe keines der Unternehmen Kurzarbeit in Anspruch genommen, auch keine Staatshilfen. Welche Beteiligung Kern am liebsten sei, beantwortete der Vater von Zwillingstöchtern so: "Einem Vater sind alle Kinder gleich lieb. Hier ist es so: Die BIG liefert die höchste Dividende, die Post beschäftigt die meisten Menschen, der Verbund ist die wertvollste Beteiligung und die Casinos sind gerade in der Pubertät." (APA)


Kommentieren


Schlagworte